Monthly Archives

Juni 2015

Home Travel

Ein Foto & seine Geschichte – Fernweh

Im Mittelpunkt des heutigen Beitrages steht ein einziges Bild. Ein Bild, das gut verdeutlicht, was wahrscheinlich jeder Mensch ein mal fühlt. Ich selbst habe es vor meinem Urlaub sehr, sehr stark gespürt, Fernweh.

Das Foto entstand in unserem Wochenendurlaub auf Rügen. Unser Hotel befand sich eher im Herzen der Insel. Am ersten Tag sind wir auf den großen Kreidefelsen, den Königstuhl, gefahren und von dort aus zum Meer herunter gewandert. Umso näher wir dem Meer kamen desto wohler haben wir uns gefühlt. Am Fuße des Felsens kamen wir dann auf einem Steinstrand an, den wir entlang spazierten.

Trotz allem fühlten wir uns noch nicht so richtig angekommen. Wir beide lieben das Meer, den Strand, den Sand, die Luft, das Kreischen der Vögel, einfach dieses Gefühl des Meeres. Zwar bekamen wir diese Gefühle ein wenig, aber es reichte uns noch nicht aus, um uns am Meer angekommen zu fühlen.

Daraufhin fuhren wir am nächsten Tag zum Ostseebad Binz. Wie es an der Ostsee so ist, läuft man zunächst über eine Strandpromenade, dann die Düne hinauf und schon steht man am Strand. Ein paar Schritte weiter und man kann barfuß ins Wasser laufen.

Wir gingen also über die Düne und in Richtung Meer. Plötzlich fühlten wir uns angekommen. Ich merke jedes mal, wenn ich am Meer bin, wie jede Last, der Stress des Alltags und alle Sorgen von mir abfallen und ich beginne mich zu entspannen.

Wir gingen am Strand spazieren. Wir beobachteten die Vögel. Wir schubsten uns gegenseitig ein Stückchen in das eiskalte Wasser. Wir hatten Spaß.

Später begannen wir Bilder zu machen. Sie sollten für uns sein. Früher wollte ich auf jedem Foto gut aussehen. Heute sage ich immer wieder zu Patrick: „Ist doch scheißegal, wie wir aussehen. Dieser Moment ist für uns, lass ihn uns festhalten.“

Wir machten viele lustige Bilder. Wir hüpften hoch und probierten genau in dem Moment ein Bild zu schießen. Wir tanzten am Strand entlang. Wir wurden sogar gefragt, ob diese Aufnahmen für irgendeine Werbung für Rügen oder so sein werden.

Dann kam uns die Idee. Lass und doch einfach mal aufs Meer schauen. Lass uns diesen Moment einfach nur genießen, ihn einfangen und tief im Herzen behalten. Also setzte wir uns hin und schauten aufs Meer. Wir bemerkten gar nicht, dass der 10 Sekunden Timer, den wir eingestellt hatten, weil wir noch keinen Selbstauslöser hatten, schon lange um sein musste. Wir blickten einfach nur hinaus aufs Meer und genossen den Moment.

Einen kurzen Moment danach knallte es hinter uns. Der starke Seewind hatte es geschafft unser Stativ umzuwerfen und unsere Kamera war im Sand gelandet, mit dem Objektiv voran. Das ganze ärgert uns immer noch total, da sich nach wie vor Sandkörner im Objektiv befinden, die dort einfach nicht raus wollen. Im ersten Moment ging die Kamera gar nicht mehr an und wenn sie anging, war alles einfach nur schwarz. Wir sind also froh, dass sie jetzt wieder funktioniert und es doch noch so gut überlebt hat.

Am Ende des Wochenendes waren wir erholt und auch ein Stück weit wieder froh Zuhause zu sein. Das eigene Bett, selbst gekochtes Essen und das kuschelige Sofa sind eben doch am schönsten. Dennoch kommt es immer wieder in mir auf, das Fernweh. Und gestillt werden kann es nach wie vor am besten, mit einem ausgedehnten Spaziergang am Strand und dem Blick auf das weite, weite Meer.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade „Ein Foto & seine Geschichte“, bei der immer wieder ein anderen Thema im Fokus steht. Momentan geht es um das Thema Fernweh. Ich hoffe, ich konnte dir näherbringen, wie dieses Bild entstanden ist und welche Gedanken dahinter stecken. Alle weiteren Fernweh-Bilder und deren Geschichte findest du bei diesen Bloggerinnen:

29. Juni –   Alicja von Hate me or love me
1. Juli    –   Lea von A Journey to her Dreams
2. Juli    –   Franzi von franziskasophie
3. Juli    –   Feli von moderation is the key
4. Juli    –   Ariane von Heldenwetter
5. Juli    –   Aileen von Mademoiselle Moment
6. Juli    –   Carolin von coralinart
7. Juli    –   Sabine von everydaysoap

Freebies Home Lifestyle Travel

Sonnenaufgang über dem Meer – mit Freebie Wallpaper

Ein mal im Leben den Sonnenaufgang über dem Meer erleben. Ich habe zwar keine Bucket List, aber hätte ich eine, wäre dieser Wunsch seit kurzem erfüllt. In unserem Urlaub kamen wir auf die Idee einen Morgen das wohlig warme Bett gegen eine kühle Meeresbrise zu tauschen und den Sonnenaufgang zu beobachten.

Um dir einen realen Eindruck von dem Sommenaufgang zu bieten, habe ich alle Bilder unbearbeitet gelassen. Am Ende erwartet dich noch mein kleines Souvenir für dich – ein Sonnenaufgangswallpaper für deinen Desktophintergrund.

Zum Glück geht die Sonne am Mittelmeer nicht ganz so früh auf, wie bei uns. Während die Sonne hier ca. um halb 5 am Horizont erscheint, war der Sonnenaufgang in Alcudia für 6.18 Uhr angesetzt.

Wir sind also im Urlaub um 5 Uhr aufgestanden, haben uns angezogen und fertig gemacht und sind zum Strand gelaufen. Das Gesicht des Herren von der Rezeption war für die Götter. Es kommt wohl eher selten vor, dass Urlauber schon um 5.45 Uhr das Hotel verlassen.

Dies war der erste Blick, den wir vom Strand hatten. Obwohl es noch eine knappe halbe Stunde bis zum Sonnenaufgang war, wurde es schon ziemlich hell. Wir suchten nach einer schönen Stelle, an der wir unsere Sonnenaufgangbilder machen konnten.

Dies sollte die Stelle werden, an der wir die nächste Stunde lang den Sonnenaufgang beobachten wollten. Wir legten unsere Sachen ab, drehten uns zwei Liegen um und stellten verwundert fest, dass wir dummerweise das Stativ im Hotelzimmer liegengelassen haben. Es war kurz vor 6 Uhr. Wir hatten nur noch weniger als 20 Minuten Zeit, bis die Sonne aufgehen sollte. Wir überlegten. Machen wir die Bilder ohne Stativ, also keine Bilder von uns oder gehen wir das Risiko ein den Sonnenaufgang zu verpassen und gehen zurück zum Hotel? Wir entschieden uns für letzteres. Jedoch gingen wir nicht, sondern wir rannten.

Zurück am Strand konnten wir schon erahnen, wo die Sonne gleich aufgehen würde. Alles musste ganz schnell vorbereitet und aufgebaut werden.

…und dann kam die Sonne langsam über dem Horizont hervor und färbte die Welt rosarot.

Ich hätte nie gedacht, dass der Sonnenaufgang eine Sache von so wenigen Minuten ist. Den ganzen Tag bewegt sie sich an unserem riesigen Himmel gefühlt kaum weiter, aber aufgehen tut sie gefühlt innerhalb von Sekunden.

…jetzt wissen wir, wofür wir uns den Stress mit dem Stativ angetan haben. Nur wenige Paare haben solche Bilder vor einem Sonnenaufgang über dem Meer.

Das Farbenspiel, welches während des Sonnenaufganges am Himmel geschah, glich einem Wunder. Von blau über rosarot bis hin zu orange waren jederzeit schöne Farbverläufe am Himmel zu sehen.

Herzchen im Sand gehören einfach zum Urlaub. Hast du eigentlich schon meine DIY Urlaubserinnerung gesehen? Mit dieser kannst du dein Herzchenbild und Sand von deinem Urlaubsstrand schön verarbeiten.

Nachdem du nun einen Sonnenaufgang über dem Mittelmeer hautnah miterleben konntest (na ja, vielleicht solltest du ihn dir doch noch ein mal live gönnen), habe ich noch ein kleines Geschenk für dich. Ich möchte dir ein Bild zur Verfügung stellen, dass du dir kostenfrei herunterladen und als Hintergrundbild verwenden kannst.

Auch bei diesem Wallpaper gilt: Du darfst es dir gern über die angegebenen Links abspeichern und im privaten Gebrauch auf deinem Laptop, PC, Tablet, Smartphone usw. verwenden. Die kommerzielle Verwendung dieser Bilder ist nicht gestattet und du darfst sie auch nicht anderweitig im Internet hochladen oder ähnliches.

Dieses Wallpaper kannst du dir HIER abspeichern. Sollte es auf deinem PC verzerrt dargestellt werden, kannst du folgenden Pfad gehen: Rechtsklick auf dem Desktop -> „Anpassung“ -> „Desktophintergrund“ -> „Bildposition“ -> „gefüllt“ ODER „gestreckt“.

Einfach mal ausprobieren 🙂

Dieses Bild kannst du auf deinem Smartphone nutzen. Du kannst es HIER herunterladen.

Solltest du lieber einen Strandkorb am Strand oder eine Blütenpracht als Wallpaper haben wollen, schau doch mal bei meinen anderen Freebies des Monats vorbei.

…und nun bin ich gespannt. Hast du auch schon mal einen Sonnenaufgang live miterlebt? Gibt es andere Orte, an denen man unbedingt ein mal einen Sonnenaufgang sehen sollte?
Wie gefällt dir das Wallpaper diesen Monat?

Beauty Home

My selfmade beauty product – Peeling

In der Drogerie siehst du Beautyprodukte so weit das Auge reicht. Manchmal sind es sogar so viele, dass die Entscheidung, welches Produkt das Richtige ist, richtig schwer fällt.

Doch warum soll man immer neue Produkte kaufen, wenn man sie doch viel einfacher, und aus Dingen, die man eh schon Zuhause hat, selbst herstellen kann?

Ich möchte dir heute mein liebstes „selfmade beauty product“ vorstellen. Vorhang auf für mein selbstgemachtes Peeling:

Peelings sind dafür da die Haut von überschüssigen Rückständen, wie zum Beispiel abgestorbenen Hautschuppen zu befreien. Es gibt sowohl chemische, als auch mechanische Peelings. Letztere haben ein körniges Erscheinungsbild. Durch das Verreiben des Peelings auf der Haut wirken die Peelingkörner wie eine Art Schleifpapier auf der Haut und lösen dadurch Hautschuppen von ihr. Je nachdem, wie grob die Körnung ist, wirkt das Peeling eher sanft oder aber sehr kräftig. Nach dem Peeling hat man meist zarte Babypopo-Haut.

selbstgemachtes Peeling aus Zucker und Öl

Die regelmäßige Anwendung eines Peelings ist zwar nicht unbedingt notwendig, da sich die Haut auch selbstständig reinigen kann. Jedoch geschieht dies mit zunehmendem Alter immer langsamer und ist zudem sehr unregelmäßig.

Nutzt du nach dem Peeling zusätzlich eine gute Bodylotion, Bodybutter oder ein Körperöl, fühlt sich deine Haut länger zart und geschmeidig an.

selbstgemachtes Peeling

Ich nutzt zwar auch gern gekaufte Peelings, verwende aber nebenher regelmäßig dieses selbstgemachte Peeling.

Dafür mische ich 5 EL Zucker mit 4-5 EL Öl (hierfür kannst du sowohl ein Beauty-Öl aus der Drogerie, als auch Olivenöl aus der Küche verwenden). Der Zucker wirkt in diesem Fall als mechanische Peelingkörner und das Öl bindet den Zucker und gibt zusätzlich eine reichhaltige Pflege an die Haut ab.

Nach diesem Peeling benötige ich meist (außer im tiefsten Winter) gar keine extra Pflege mehr, da das Bodyöl meinen Körper schon während des Duschens pflegt.

selbstgemachtes Peeling aus Zucker und Öl

Dein Peeling bekommst du innerhalb von weniger als einer Minute angerührt. Die Himbeeren sind übrigens nur Deko.

Eine Sammlung weiterer selfmade beauty products findest du hier:

Jana – Lippenpeeling

Tina – Maske und Peeling – 2 in 1

Melanie – Coffein – Peeling

Annika – Deo

Gibt es Beauty Produkte, die du selbst anfertigst? Vielleicht sogar eine Maske oder eine Haarkur? Dann her mit dem Rezept! Ich bin gerade auf der Suche nach tollen selbstgemachten Produkten.

Fashion Home

Sommertrend – Maxikleid

Let’s go to the beach each, let’s go get away…

Lalala, irgendwie habe ich diesen Ohrwurm im Urlaub plötzlich bekommen und werde ihn seitdem auch nicht mehr wieder los. Heute ist das gar nicht so schlimm, denn er passt sehr gut zu dem Outfit, welches ich dir zeigen möchte. Als Location haben wir an einem angenehmen Sommerabend den Strand und das Meer von Alcudia genutzt. Es gibt also auch noch die ersten Blicke auf den Strand, an dem wir unseren Traumurlaub verbracht haben.

Das Outfit ist sehr einfach gehalten. Wer mag es denn bei heißen Temperaturen schon super aufwendig? Bisher habe ich es nur am Strand und bei einem kurzen Bummel durch die Souvenirläden getragen, aber ich werde es diesen Sommer auf jeden Fall häufig anziehen. Es passt sowohl zu einem lockeren Anlass (Strand, Eis essen, Shoppen), kann aber durch die richtigen Accessoires auch elegant kombiniert werden.

schwarzes Maxikleid h&m im Wind und Meer

Ich trage ein schwarzes Maxikleid von h&m, dass einen kurzen undurchsichtigen Unterrock hat. Darüber fällt ein Maxirock mit durchsichtigem Stoff, der auf einer Seite geöffnet ist. Dadurch kommt das Bein beim Laufen zum Vorschein. Leider gibt es exakt dieses Kleid nicht mehr bei h&m,. Hier ist aber ein sehr ähnliches Kleid, was den Look nur obenrum etwas verändert: Maxikleid von h&m. Es ist aktuell im Sale und kostet 15€.

schwarzes Maxikleid h&m

Obenrum sitzt das Kleid sehr luftig und locker, was an warmen Tagen einfach klasse ist. Das Kleid hat einen tiefen Ausschnitt und Fledermausärmel, die aus dem selben Stoff sind, wie der lange Rock.

schwarzes Maxikleid h&m, Fledermausärmel

Oh ja, das Kleid eignet sich auch sehr gut, um auf den Aussichtspunkt des Rettungsschwimmers zu klettern. Ein bisschen Spaß muss sein!

klettern am Strand im schwarzen Maxikleid h&m

Wenn ich nicht gerade im Sand oder Meer umher lief, trug ich mintfarbene Ballerinas. Diese habe ich für 9,95€ bei New Yorker entdeckt. Hier siehst du auch eines meiner Flashtattoos, die mich durch den kompletten Urlaub begleitet haben. Dieses hier war zu dem Zeitpunkt schon mehrere Tage drauf und an genau der Stelle ist meine Haut jetzt durch das Tattoo weiß geblieben.

Flashtattoos Feder am Fuß, Ballerinas mint

…mint? Aber das passt doch gar nicht!
Doch, denn auf den Nägeln trug ich mintfarbenen Nagellack und sobald die Sonne hinter den Bergen Mallorcas verschwand und es kühler wurde, gab es noch etwas zum drüber ziehen:

schwarzes Maxikleid h&m mit mint

Diese hübsche Jeansjacke konnte ich bei Kleiderkreisel für 12€ ergattern. Sie ist von Only und mit goldenen Knöpfen verziert.

Mit diesem Outfit nehme ich an der Summer Sale Competition von Gutscheinsammler teil. Die Aufgabe war es, einen Sommerlook für maximal 50€ zu erstellen. Zu gewinnen gibt es einen von drei Gutscheinen im Wert von 100€. Mein gesamtes Outfit kostet 36,95€. Selbst wenn du also keinen Nagellack in mint und keine Flashtattoos besitzt und diese beiden Dinge noch kaufen musst, bleibst du mit diesem Outfit unter 50€.

Was sagst du zum Sommertrend Maxikleid? Top oder Flop?

Home Travel

Unser Urlaub auf Mallorca – Das Hotel

Meine lieben Instagram und Facebook- Follower werden es schon wissen. Wir waren vom 9. bis zum 18. Juni im Urlaub auf Mallorca.

Nun möchte ich dir einen Einblick in unsere schönste Zeit des Jahres geben. In diesem Beitrag werde ich dir von unserer Anreise berichten und dir unser Hotel vorstellen. Später sind noch Beiträge über unsere Ausflüge, Tage am Strand und mehrere Outfit-Posts geplant. Verrate mir doch mal in den Kommentaren, welcher Bericht dich am meisten interessiert. Dann werde ich mich mit der Reihenfolge an deinen Wünschen orientieren.

Wenn um 5 Uhr morgens der Wecker klingelt, muss man entweder aufstehen und zur Arbeit oooooder man muss um 8 Uhr am Flughafen sein, um in den Urlaub zu starten. Bei uns war am 9. Juni letzteres der Fall.

Endlich war er da – der Urlaub, auf den wir so lange gewartet hatten. Gebucht haben wir bereits im Januar. Ab ca. dem 110. Tag vor Abflug lief auf meinem Handy ein Countdown runter. Erst haben wir uns riesig gefreut, als die Zahl endlich zweistellig wurde und dann stand er plötzlich vor der Tür, der Urlaub auf Mallorca.

Wir sind also um 5 aufgestanden, haben uns fertig gemacht, die letzten Dinge eingepackt und um kurz nach halb 7 wurden wir von meiner Mama abgeholt und zum Berliner Flughafen Tegel gebracht.

Alles lief super. Das Gepäck hatte zum Glück das richtige Gewicht und auch der Security Check verlief sehr schnell. Wir waren schon am Gate, bevor der Flieger überhaupt ankam und warteten sehnsüchtig auf ihn und plötzlich kam er angerollt und die Vorfreude stieg noch weiter an.

air berlin Flugzeug

Um kurz vor 10 betraten wir dann das Flugzeug und um 10.15 Uhr starteten wir in Richtung Palma de Mallorca (PMI). Dadurch, dass die letzten Flüge sehr kurz waren (Paris / Frankfurt), kamen uns die 2,5 Stunden bis nach Palma elendig lang vor. Erst recht durch jede Menge aufgeregt schreiende kleine Kinder an Bord.

Nachdem wir in Palma gelandet waren und gefühlte Kilometer auf Rollbändern über den Flughafen gegangen waren, hatten wir sehr schnell unsere Koffer in der Hand und konnten unsere Reiseleitung suchen. Die nette Dame wies uns sehr schnell einen Bus zu, zudem wir dann gingen.

Palmen auf Mallorca

Auf dem Weg zum Bus entstand dieses erste Foto von den Palmen Palmas. Immer wieder erinnerte mich meine Mama vor dem Urlaub an den Spruch, den ich im Alter von 6 Jahren nach der Landung in Palma zu meinen Eltern sagte „Wa Mama, ist doch klar, dass das hier Palma heißt, hier stehen ja auch überall Palmen.“ Grandios diese Sprüche, die man als Kind manchmal so ablässt.

Wir waren die ersten, die am Bus ankamen. Der Busfahrer hatte uns zwar nicht auf seiner Liste zu stehen, war aber trotzdem so nett uns mitzunehmen und extra für uns unser Hotel anzufahren. Nach ca. einer Stunde warten, war der Bus dann endlich voll und die Fahrt Richtung Hotel konnte starten.

Nach etwas weniger als einer Stunde auf der Autobahn hielten wir an den ersten Hotels an und der Bus enleerte sich langsam. Nach dem dritten Halt konnten wir es dann sehen:

Playa de Muro Suites Hotel

…unser Hotel.

Playa de Muro Suites Hotel

Das Playa de Muro Suites Hotel sollte also für die nächsten Tage unser Zuhause werden. Bei der Buchung im Reisebüro haben wir der Frau nicht gerade die leichteste Aufgabe gegeben. Unser Vorstellungen waren: Urlaub am Meer, schöner Strand, warmes Wetter, vor der Ferienzeit, evtl. All Inclusiv.

Auf Mallorca konnten wir uns sehr schnell einigen und dieses Hotel war dann bereits das erste oder zweite und überzeugte uns ziemlich schnell.

Playa de Muro Suites Hotel

Überzeugt hat uns das Hotel durch seine Lage, den Preis, die Neueröffnung in 2014 und vor allem durch die hübschen Suiten mit Bali Betten, aber dazu später mehr. Das Hotel ist nach Landeskategorie ein 4 Sterne Hotel.

Wir waren die Einzigen, die an dem Hotel ausstiegen und so hatten wir den hellen, freundlich gestalteten Empfangsbereich ganz für uns allein.

Playa de Muro Suites Hotel Rezeption

Da das Hotel lediglich von einem deutschen Reiseveranstalter, Schau ins Land Reisen, und einem nordeuropäischen Veranstalter angeboten wird, ist die Hotelsprache zum Großteil deutsch.

schauinsland reisen

Wir machten also den Check-In und bekamen einige Infos rund um das Hotel erklärt (Essenszeiten, Bars….). Den Text hatte die junge Dame super auf deutsch einstudiert und konnte auch auf Fragen direkt super eingehen. Wir hatten keinerlei Verständigungsprobleme.

Begrüßungssekt Playa de Muro Suites Hotel

Nach einem Sekt für Patrick und einem Orangensaft für mich als Empfangsüberraschung und Urlaubseinstimmung gingen wir zu unserem Zimmer.

Die Suite

Playa de Muro Suites Hotel Flur

Uns fiel direkt auf, wie sauber, ordentlich und hell gestaltet das Hotel ist.

Und dann waren wir da, wir standen vor Zimmer 17 und betraten unser neues Zuhause.
adults suite Playa de Muro Suites Hotel
Wir hatten uns für eine Adults Suite entschieden. Hierbei sollte man sich nicht von dem Wort „Suite“ blenden lassen, denn in diesem Hotel heißen alle Zimmer Suite, aber das sagt ja schon der Name.

Unser Zimmer war in weiß-schwarz gehalten. Es war super sauber (Ich finde sonst immer irgendwas, dass irgendwie nicht richtig sauber gemacht wurde oder bereits kaputt ist) und trotz dem vorgezogenen Vorhang angenehm hell und einladend.

Handtuchfigur

Ich liebe solche Figuren, die im Hotel mit den Handtüchern gemacht werden. Das ist irgendwie so etwas Besonderes und auch ein Teil, was zum Urlaubsfeeling beiträgt.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Unser Zimmer war mit einem Fernseher, Wasserkocher und im dem Schrank mit einer Mikrowelle und einem Kühlschrank ausgestattet.

Den Wasserkocher und die Mikro haben wir nie genutzt (warum auch, bei All inclusiv), aber sie wären da gewesen.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Die Schlafcouch lud zunächst sehr zum darauf sitzen und lesen ein, wurde von uns aber in den darauffolgenden Tagen vor allem als Ablagefläche genutzt.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Der Badbereich hatte unglaublich schöne Fliesen (vormerken fürs eigene Haus später!) und das Waschbecken gab es sogar doppelt. Platzprobleme gab es also praktisch nicht. Auf der rechten Seite des Waschtisches befand sich die Toilette. Auch diese war sehr sauber und es gab absolut nicht zu meckern. Einziges Manko war, dass die Tür zur Toilette (und dann auch zur Dusche) lediglich aus Milchglas bestand und nicht richtig mit der Wand abschloss. Es blieb also immer ein kleiner offener Spalt. Dieser war zwar nicht groß (vielleicht 1 cm), aber so richtig angenehm war es irgendwie nicht.

dusche adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Links vom Waschtisch war die Dusche. Sie war ein Traum. Wir haben Zuhause nur so einen stinknormalen Duschkopf. Dagegen war diese Regenwalddusche ein wahrgewordener Traum und wir haben sie unglaublich gern mehrmals täglich genutzt. Teilweise haben wir uns gegenseitig erinnert, dass es nun mal an der Zeit ist, wieder aus der Dusche zu kommen, aber es war halt einfach sooo schön.

Kommen wir nun zu der Auflösung, warum unsere Suite „Adults Suite“ hieß. Im Gegensatz zu den meisten anderen Suiten im Hotel, die aus einem Wohn- und einem Schlafbereich, also aus zwei Zimmern bestanden, hatten wir lediglich ein Zimmer. Dafür hatten wir aber etwas viel, viel tolleres:

sharing pool adults suite Playa de Muro Suites Hotel

 

Unser Zimmer hatte eine eigene Terasse mit drei Stühlen, einen Tisch, einem Sonnenschirm und zwei unglaublich bequemen Liegen, die wirklich nur für uns da waren.
sharing pool adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Der Pool vor unserer Terasse war zwar nur 80 bis 100cm tief, jedoch war dieser nur den Gästen der 12 Adults Suiten vorbehalten und befand sich im Erwachsenenbereich. Dieser Bereich war super entspannt, da hier keine Kinder rein sollten und sich die Familien auch wirklich gut an diese Regel hielten.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe absolut kein Problem mit Kindern. Beim Essen waren wir ständig umgeben von Familien. Wir wurden immer von Kindern beobachtet, angegrinst und haben kleine Spielchen wie Kuckuck gespielt, wenn die Eltern gerade nicht geguckt haben. Wenn ein Kind am Buffet Probleme beim Auffüllen des Essens hatte, habe ich mehrmals geholfen und auch wenn dann doch mal ein Kind durch den Erwachsenenbereich spazierte, hat keiner gemeckert, sondern alle waren ganz lustig drauf und haben sich auch gut mit den kleinen Rackern unterhalten können.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Auf der anderen Seite des Pools (von der Terasse aus) standen diese schönen Balibetten. Sie sind ausgestattet mit einer dicken, weichen Matratze, zwei Polster zur Kopferhöhung und zwei Kissen. Außerdem kann man sie an drei Seiten mit Tüchern schließen, was aber kaum jemand gemacht hat.

bali bett adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Unser Balibett. Zusätzlich zu der eigenen Terasse und dem Sharing-Pool haben alle Adults Suiten ein eigens für sich reserviertes Balibett, welches den ganzen Tag nur darauf wartete, dass man sich drauflegt, die Ruhe genießt und sich entspannen kann.

Die Hotelanlage

Nachdem ich dir unser gigantisch tolles Zimmer gezeigt habe, nehme ich dich mit über die gesamte Hotelanlage.

 

pool Playa de Muro Suites Hotel

Dies ist der Pool. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass Bilder im Hotelkatalog gern mal anders aussehen. als in echt. Als wir das erste mal zum Pool kamen, haben wir uns echt gewundert, da er im Katalog um einiges größer aussah. Da wurde wohl aus genau dem richtigen Winkel fotografiert. Der Pool bestand aus drei Kreisen und hinter dem Gitter war ein kleiner flacher Kinderbereich abgesperrt. Anfangs waren wir echt verwundert über die „Größe“ des Pools. Während des Aufenthalts stellte sich jedoch heraus, dass es gar kein Problem war, dass der Pool nicht so riesig ist, denn es waren überwiegend sehr wenige Leute im Pool. Meistens hatten wir ihn sogar für uns alleine.

kinderpool Playa de Muro Suites Hotel

Da dieser kleine abgesperrte Kinderbereich im großen Pool natürlich nicht so sehr zum Planschen einlädt, gab es noch einen extra Kinderplanschbeckenbereich, der aus mehreren Figuren bestand, welche zum Toben und Rutschen einladen. Über den Tag war dieser Kinderbereich auch immer super gefüllt und die Kinder hatten richtig viel Spaß. Hier fanden auch die ganzen Kinderaktivitäten statt, wie z.B. Minidisco in the Pool, Bowling, Zielwerfen und vieles mehr. Am Abreisetag gab es sogar Ponyreiten.

kinderpool Playa de Muro Suites Hotel

Etwas schade ist vielleicht, dass dieser Bereich nicht direkt in der Hotelanlage liegt, sondern man ein mal über die Straße gehen muss. Diese Straße ist zwar absolut nicht viel befahren, denn dort fahren nur wenige Urlauber lang, die sich ein Auto gemietet haben, oder aber das Hotelpersonal, aber dort halt eben auch der große Reisebus, wenn Urlauber gebracht oder abgeholt werden.

kinderpool Playa de Muro Suites Hotel

Irgendwie haben es aber alle Familien geschafft immer heile über die Straße zu kommen und etwas größere Kinder gingen den Weg auch schon mal alleine. Ich finde die Rutschen richtig süß und hatte echt Lust sie auch mal zu testen, war dann aber irgendwie zu anständig und habe den Kindern den Vortritt gelassen.

Alle Poolbilder haben wir übrigens abends gemacht, als die Pools leer waren. Das Baden war leider nur bis 18 Uhr erlaubt. Eine Zeit, nach der das Baden tabu ist, kenne ich ja aus diversen Hotels, aber 18 Uhr finde ich echt schon sehr früh. 20 oder vielleicht sogar 22 Uhr wären da schon angebrachter meiner Meinung nach.

Playa de Muro Suites Hotel
Die komplette Anlage war sehr gepflegt und wurde ständig sauber gehalten und geputzt. Was die Putzfrauen dort leisten, ist echt der Hammer. Ständig putzen sie hier eine Scheibe oder dort. Einfach klasse. Ich hoffe einfach, dass die Arbeitsbedinungen auch dementsprechend sind.

 

Die Aktivitäten

Das Hotel hat ein vierköpfiges Animationsteam. Die zwei Mädels haben alle Kinderaktivitäten übernommen. Lukas war für uns Erwachsene zuständig und dann gab es noch eine Animateurin, die uns wie die Chefin des Teams vorkam. Sie hat teilweise bei den Kindern und zum Teil bei den Erwachsenen geholfen.

Aktivitäten Playa de Muro Suites Hotel

Das ist jetzt nur der Aktivitätenplan der Erwachsenen. Irgendwie haben uns die meisten Spiele so sehr gereizt, dass wir sie zumindest mal ausprobiert haben. Neben den hier abgebildeten Spielen wurde auch noch Aqua Aerobic und Pokern angeboten.

Die Animateure waren keinesfalls aufdringlich. Ca. 10 Minuten vor Beginn sind sie ein mal an allen Pools vorbei gelaufen und haben gefragt, wer Lust hat mitzuspielen. Bei Interesse haben sie mehr zu dem jeweiligen Spiel erzählt und erklärt, wo dieses stattfinden wird. Die Resonanz war sehr unterschiedlich. Teilweise hatte das gleiche Spiel an einem Tag 15 Teilnehmer und an einem anderen nur uns 3 (Patrick, Lukas und mich).

Aktivitäten Playa de Muro Suites Hotel
Das war die erste Aktivität, bei der wir (eigentlich nur Patrick) mitgemacht haben. Gewonnen haben wir zwar nicht, aber dabei sein ist manchmal eben auch alles.
Sjölen Playa de Muro Suites Hotel

Beim Sjölen waren wir beide Siegreich und haben jeweils eine Urkunde abräumen können.

Sjölen Playa de Muro Suites Hotel

Sjölen spielt man, indem man mit der rechten Hand Holzscheiben in Richtung des Ziels schießt und diese in die jeweiligen Löcher trifft. Um den Spaß jedoch zu erhöhen, wurde hier auch mal mit links gespielt oder mit Augen zu.

Am Ende nahmen wir beide zwei Urkunden mit nach Hause. Wir konnten beide jeweils einmal beim Shuffle Board und einmal beim Sjölen gewinnen.

Playa de Muro Suites Hotel

Jeden Abend fand um 20.30 Uhr die Mini Disco der Kinder vor der großen Bühne statt. Um 21.30 gab es dann ein Programm für die Erwachsenen. Wir waren bei einer Akrobatik- Zirkus- Show, die uns ganz gut gefallen hat. Außerdem standen noch Wetten, dass….?, eine Quizshow und viele weitere Shows auf dem Plan.

Das Essen

Vom Essen gab es jede Menge. Ist ja auch klar, wenn man in einem All Inclusiv Hotel ist. Es gab Frühstück, Mittag, Abendbrot und falls man zwischendurch noch Hunger bekam (eigentlich unmöglich bei der Menge an Essen), konnte man sich an der Poolbar mit Sandwiches, Gebäck, frischem Obst, Pommes, Nuggets, Burgern oder Hot Dogs versorgen.

Poolbar Playa de Muro Suites Hotel

Das Frühstück war der Hammer schlecht hin. Zuhause frühstücke ich ja ganz anständig mein selbstgemachtes Müsli mit Joghurt und Obst, aber wenn ich dann schon mal im Urlaub bin, darf es gern ein süßes Frühstück sein und davon gab es jede Menge. Waffeln, Eierkuchen, Croissants, Kuchen, Joghurts, Obst….. alles, was das Herz begehrt, war vorhanden und ich war jeden Morgen nach dem Frühstück pappe satt.

Für Patrick gab es jedoch auch leckere Dinge. Spiegelei. Rührei, gekochtes Ei, gebratenen Speck und viele weitere deftige Leckereien. Das einzige, was uns vom Anfang bis zum Ende des Urlaubes gar nicht schmeckte war jede Art von Bröt, Brötchen oder Toast. Irgendwie war das alles steinhart und geschmacklos.

Kommen wir nun zum Mittag und dem Abendbrot. Das war so naja. Während wir die ersten Tage noch regelrecht über Pizza, Pommes, Nuggets, Nudeln und Co hergefallen sind, konnten wir es am Ende einfach nicht mehr sehen und haben uns enorm auf Zuhause und ordentliches Essen gefreut. (Die erste Mahlzeit hier war übrigens Stulle und als zweites gab es Kartoffeln und Quark.)

Es ist jetzt nicht so, als hätte es außer den aufgezählten Dingen nichts Weiteres gegeben. Natürlich war auch Paella am Start und sicherlich auch viele weitere Köstlichkeiten, aber das große Problem dieses Hotelbuffets ist die mangelnde Beschriftung. Ist ja toll, dass an Paella dran steht, dass es Paella ist, aber das erkenne ich auch so. Dafür war ansonsten nahezu nichts beschriftet. Vom Fleisch, über die Soßen bis hin zu diversen Cremes und Kuchen zum Nachtisch konnte man nur frohes Rätselraten darüber machen, was das Essen so darstellen sollte. Und wie das halt so ist: Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht. Nein ganz so krass war es nicht. Hier und da haben wir uns schon mal dem Schicksal überlassen und einfach probiert, aber die Mehrheit der Dinge hat einfach anders geschmeckt. So ungewohnt und überwiegend auch sehr fettig.

Essen Playa de Muro Suites Hotel

Dennoch hat das Hotel wirklich versucht sich Mühe zu geben. Ca. jeden zweiten Abend gab es ein Themenbuffet, wie z.B. chinesisch, spanisch oder eben mexikanisch. Der Tisch am Eingang war immer dementsprechend gestaltet und die Angestellten waren zum Teil passend gekleidet.

Essen Playa de Muro Suites Hotel

Der mexikanische Abend war super. Es gab einen Käsesoßenbrunnern (kenne ich sonst nur von Schokolade) und von Tacos über Nachos und Burritos alles, was typisch mexikanisch ist.

Mein Dauerbrenner am Buffet waren die Obstplatten. Davon gab es zum Nachtisch immer reichlich, denn irgendwie schmeckt spanisches Obst anders, als das, was wir hier bekommen.

Essen Playa de Muro Suites Hotel

Bei Nacht

Nicht nur am Tage war unser Hotel einfach schön. Als um halb 10 Uhr abends die Lichter angingen, erstrahlte es noch ein mal in ganz neuem Glanz, aber dafür, will ich jetzt mal die Bilder für sich sprechen lassen:
Essen Playa de Muro Suites Hotel

 

Playa de Muro Suites Hotel

 

 Playa de Muro Suites Hotel

 

Playa de Muro Suites Hotel im dunklen
Playa de Muro Suites Hotel im dunklen Adults Suite
Playa de Muro Suites Hotel im dunklen

 

Playa de Muro Suites Hotel im dunklen

Alles in allem ist das Hotel absolut empfehlenswert. Am Strand ist man innerhalb von 5 Minuten, aber dazu in einem späteren Beitrag mehr.

Das war der erste Bericht über unseren Urlaub auf Mallorca. Wie gefällt dir unser Hotel?

…und jetzt verrate mir doch noch, welcher Urlaubsbeitrag dich am meisten interessiert. Die Umgebung des Hotels, unsere Ausflüge, was wir sonst so gemacht haben oder eines der vier Outfits?

Beauty Home

Meine kleine Nagellacksammlung

Heute möchte ich dir meine kleine, aber feine Nagellacksammlung vorstellen, und dir zeigen, wie ich meine Lacke aufbewahre. Qualitativ wirst du bei mir von Essence bis Essie einiges finden. Also sei gespannt.
Wie schon gesagt, ist meine Sammlung bei weitem nicht die Größte. Dies liegt daran, dass ich früher richtig viele Nagellacke hatte, weil ich schon fast süchtig danach war neue zu kaufen. Irgendwann hatte ich die Nase voll davon ständig mein ganzes Taschengeld für Lacke auszugeben, die ich eh nie trage. Deshalb habe ich bestimmt 2 Jahre lang kaum einen Lack gekauft und ein mal kräftig aussortiert.
Nun beginne ich langsam wieder damit mir immer mehr Nagellacke zu kaufen. Auch heute sind wieder einige Lacke dabei, die ich noch nicht getragen habe. Dies liegt aber zum Teil auch daran, dass ich auf Arbeit nur Nude-Farben tragen darf und die knalligen Farben deshalb noch auf den Urlaub oder die nächste Unizeit warten müssen.

Seitdem ich mein eigenes Geld verdiene, setze ich auf die Strategie lieber mal ein paar Euro mehr auszugeben und dafür länger etwas von der Sache zu haben, statt ständig nur billig zu kaufen. Deshalb kaufe ich mir momentan viele Essie-Lacke. Sollte mir aber bei Essence, P2 oder Catrice mal eine schöne Farbe ins Auge fallen, schließe ich es nicht aus, mir auch billigere Lacke zu kaufen.

Nagellacksammlung Nagellackaufbewahrung

In diesem kleinen süßen Häuschen bewahre ich meine Lacke neuerdings auf. Ich habe es vor kurzem bei Kik entdeckt und konnte irgendwie nicht daran vorbei gehen. Für 8€ musste ich es direkt mitnehmen und mir wurde auch recht schnell klar, was darin ab sofort sein neues Home Zuhause finden soll, meine Nagellacke. [Kik hat neuerdings übrigens richtig schöne Deko-Artikel und auch schöne Küchenutensilien, die sich sicher gut zur Food-Fotografie eignen.]

Basecoats Topcoats Unterlack Überlack

Hinter dem Türchen des Buchstabens „H“ verbergen sich meine Base- und Topcoats. Über die Zeit hat sich einiges angesammelt. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich nicht immer Base-und Topcoats trage, da es mir meist schlichtweg zu lange dauert so viele Schichten aufzutragen und trocknen zu lassen.

Unter knalligen Lacken verwende ich aber immer einen Basecoat.

Den „Diamond Nagelhärter“ von Essence nutze ich nur sehr selten, da er irgendwie in Vergessenheit geraten ist. Er gefällt mir aber sehr gut und ich werde probieren ihn irgendwann aufzubrauchen.

Den „Base + Care Coat“ von P2 habe ich doppelt, was mir aber auch jetzt erst aufgefallen ist :D. Der Linke ist die ältere, der Rechte die neuere Version. So ist das, wenn Frau im dm steht und keine Ahnung mehr hat, was sie schon besitzt 😀

Den „The Gel Nail Polish Base Coat“ von Essence finde ich leider nicht so Knüller, da er mir viel zu dickflüssig ist und am Pinsel schon einige Haare abstehen.

Unterlack, Überlack, Base Coat,Top Coat

Von den „Express Dry Drops“ habe ich mir damals sehr viel versprochen. Allerdings hatte ich immer das Gefühl, dass nach dem Auftrag die darauffolgenden Schichten nicht mehr wirklich halten und irgendwie ist das ganze auch eine schmierige Angelegenheit gewesen, weshalb die Drops jetzt mehr vor sich in der Schublade her vegetieren, als zum Einsatz kommen.

Den „The Gel Nail Polish Top Coat“ von Essence finde ich nur ein ganz klein wenig zu dickflüssig, aber damit kann ich leben. Er macht sich im Auftrag recht gut und der Nagellack hält auch etwas länger, als ohne Überlack. Ich finde allerdings nicht, dass der Lack deutlich länger hält als mit anderen Überlacken.

Auch der „Ultra Wear Top Coat“ von P2 gefällt mir sehr gut und kommt immer wieder zur Anwendung, wenn ich weiß, dass der Lack länger als einen Tag halten soll.

Essie Nagellacke

Hinter der Schublade mit dem Herzen verbergen sich – wie sollte es anders sein – meine Essie-Lacke, die ich so sehr liebe. Ich finde essie einfach top. Der Halt ist super, die Farben sind sehr hübsch und die Glasflaschen gefallen mir vom Design her sehr gut, da sie sehr elegant aussehen.

Essie Nagellacke in Herzform

Meine Essieliebe besteht aktuell aus 8 Farben, Tendenz definitiv steigend!

Vor ein paar Tagen konnte ich endlich jubelnd vor dem Essieregal bei Douglas stehen, denn ich hatte endlich den überaus gehypten „Fiji“ gefunden. Lackiert habe ich ihn zwar noch nicht, aber allein im Fläschen gefällt er mir wirklich gut. Ich finde zwar nicht, dass er der wundervollste, tollste, hübscheste Lack auf Erden ist, aber ich bin sehr froh ihn in meiner kleinen Sammlung zu haben und freue mich schon darauf ihn zu tragen.

Am selben Tag wie Fiji durfte auch „allure“ mit zu mir nach Hause. An dem Lack gefällt mir diese unglaublich helle Farbe sehr gut. Ich denke zwar, dass ich einige Schichten brauchen werde bis er deckend wird, aber freue mich dennoch sehr auf ihn.

Ebenfalls zu meiner Nude-Kollektion gehören „Mademoiselle“ und „Vanity Fairest“. Die beiden trage ich sehr gern an Arbeitstagen. Auch für French-Nails machen sie sich sehr gut.

Essie Nagellacke

„Big Spender“, „Cute as a button“ und „Really red“ habe ich vor einigen Wochen als Geburtstagspackung gekauft, die preislich nur so viel gekostet hat, wie zwei einzelne Lacke. Solche Deals sind doch einfach mal der Knaller schlechthin und super für Sparfüchse 😀

Der Essie mit dem „e“ auf dem Deckel ist mein ältester Essie-Lack, dessen Namen ich leider gar nicht mehr kenne. Ich weiß noch genau, wie stolz ich war endlich meinen ersten Essie zu haben. Der Lack hat nun auch schon einige Jahre auf dem Buckel und dennoch trage ich ihn sehr gern.

Nagellacke

Hinter dem „M“ verbergen sich einige düstere, als auch blau-türkise Lacke verschiedener Drogeriemarken.

Da hätten wir ein mal den schwarzen „eternal“ von P2. Diesen nutze ich ausschließlich zum Stampen, da ich komplett schwarze Nägel absolut schrecklich finde.

Dann habe ich noch die 19 „romantic dinenr“ von P2. Dieser Lack ist, wie auch die 208 „rich&royal“ ein absoluter Herbstlack für mich. Im Herbst finde ich solche düsteren Taupe-Farben einfach super passend. Die 208 ist einer meiner ältesten Lacke, aber zum Glück immer noch flüssig und anwendbar.

Außerdem ins Farbschema passend ist die 150 „Mauve Kiss“ von Maybellin. Dieser ist mir durch eine Maybelline-Werbung aufgefallen, in der das Model diesen Lack trägt. Ich fand in so schön, dass ich ihn unbedingt haben musste.
dunkle Nagellacke

Nun wechseln wir das Farbschema weg – von schlammigen, dunklen Herbst-Wintertönen hin zu Sommerfarben.

„Play with my mint“ heißt die Nummer 40 von Essence. Dies ist solch ein Lack, der noch auf seine Premiere auf meinen Fingern wartet. Im Urlaub werde ich ihn definitiv tragen. Er ist der 590 „Who cares ?“von P2 sehr ähnlich. Damit ist der Essence mal wieder einer der „Ich wusste nicht mehr ganz genau, welche Farbe ich schon habe“-Sorte.

Die Nummer 200 der Volume Gloss Reihe von P2, deren Name ich leider nicht mehr lesen kann, habe ich sehr tief in mein sommerliches Nagellackherz geschlossen. Der Lack passt farblich perfekt zu meinem Bikini und wird im Sommer häufig zum Einsatz kommen.

Farblich gefällt mir „loft style“ aus der Satin Supreme Serie von P2 super gut, aber dieses satinmäßige, matte Finish sagt mir leider überhaupt nicht zu, weshalb dieser Lack wohl ein tolles Beispiel für einen Fehlkauf ist.

Last but not least: Die Schublade „E“. Hier verstecken sich alle Nagellacke, die sowohl farblich, als auch platztechnisch in den anderen Ecken keinen Platz fanden.

Hier sind mit einem kleinen, silbernen Glitzlack von Rival de Loop, der 21 „get the party started“ von Essence und der 424 „NY Lover“ von Maybelline unter anderem meine Glitzer-Topper gut aufgehoben. Ich finde es ja super hübsch auf einem Nagel komplett (meist Ringfinger) oder auf allen Nagelspitzen Glitzer zu tragen, aber dieser Aufwand beim Lack entfernen ist ja echt nicht witzig und verdirbt mir regelmäßig die Freude am Glitzer!

In diesem Fach befindet sich auch der weiße „French White Tip“ von P2, der eigentlich dafür gedacht ist bei einer French-Maniküre die Nagelspitzen weiß zu lackieren. Da ich mich dafür jedoch zu doof anstelle, kommt er bei mir fürs Stamping zum Einsatz.

Ich hatte mich richtig darauf gefreut den Ombre Top Coat von Catrice auszuprobieren. Allerdings wurde ich enttäuscht. Der Lack das farbige Wasser hält einfach nicht, was es verspricht. HIER habe ich dir den Top Coat in einem meiner ersten Beiträge schon vorgestellt. Dort war ich noch der Meinung es könnte gehen. Allerdings habe ich es im Anschluss noch ein mal versucht und das Ergebnis war einfach sooo unregelmäßig, dass der „Lack“ seit dem bei mir versauert ohne getragen zu werden.

rote Nagellacke

Außerdem sind in diesem Fach alle weiteren Rot- und Beeretöne enthalten. C04 von Catrice entstammt glaube ich aus einer LE. Diesen Lack habe ich schon so so so so so so so oft getragen. Ich liebe ihn einfach. Ein einfaches, knalliges rot, das jede Frau besitzen sollte.

Noch recht neu in der Sammlung ist die 190 „hold me tight“ von P2. Die Farbe ist so eine, die ich gesehen habe und der ich nicht widerstehen konnte.

Die 21 „young miss“ aus der Volume gloss Reihe von P2 finde ich einfach super. Diese Reihe finde ich von der Konsistenz, Haltbarkeit und dem Auftrag her einfach klasse und die Farbe ist nicht nur im Frühling ein echter Hingucker.

Schon eeeeewig habe ich die 02 „Happy Holiday“ aus der All I Want LE von essence. Die Farbe kommt mir nur in der Weihnachtszeit auf die Nägel, wahrscheinlich, weil ich sie damals zu der Zeit gekauft habe.

Noch gar nicht getragen habe ich die Nummer 11 „ever young“ von Essence. Die Farbe wartet auch noch auf den Urlaub und das Ende der Nudetöne 😉

Wie viele Lacke umfasst denn deine Nagellacksammlung und wie bewahrst du deine Schätze auf? Bist du auch so ein Essie-Fan wie ich, oder gehörst du zu der Anti-Essie-Fraktion und hast eine andere Lieblingsmarke?

Beauty Home

10 Beauty Hacks (Gastpost)

Heute zeige ich euch 10 kleine Beauty Tricks, auch „Hacks“ genannt. Bevor wir jetzt zum ersten Beauty Hack kommen, stelle ich mich erstmal vor:
Ich heiße Jessica und bin 20 Jahre alt. Seit August 2014 schreibe ich nun auf meinem Blog Sternentraum Mädchen über Beauty und Fashion, später kommen auch Beiträge zum Familienleben dazu.


So nun möchte ich nicht viel schreiben, sondern euch meine Top 10 Beauty Hacks zeigen.

Beauty Hack 1 : Overblushed?


Na kennt ihr das? Kaum nimmt man zu viel vom Blush und schon hat man mehr Blush auf den Wangen, als man haben wollte. Damit nicht gleich das ganze Gesicht wieder abgeschminkt werden muss, habe ich eine Lösung für euch :

Dieser Hack ist sehr unkompliziert, alles was ihr dazu braucht ist einen Puderpinsel und ein transparentes Puder, das transparente Puder hebt ein wenig die Farbe des Blushes auf. Ihr nehmt euren Puderpinsel und tragt über den Blush das transparente Puder auf, das könnt ihr so oft machen bis euch die Farbe des Blushes gefällt.

Beauty Hack 2 : Lust auf Eyeliner, aber keinen zur Hand?


Ihr habt lust auf einen Eyeliner, doch habt grade keinen zur Hand? Da gibt es einen Simplen Trick. Nutzt euren Kajal. Dieser Beauty Hack funktioniert nicht nur mit schwarzem Kajal, sondern mit jeder beliebigen Farbe!


Schritt 1: Halte deinen Kajal für wenige Sekunden über eine Flamme. Sei dabei sehr vorsichtig, damit du dich nicht verbrennst!

Schritt 2: Wenn du den Kajal nun aufträgst, ist die Farbe viel intensiver.

Beauty Hack 3 : heller Lidschatten nicht zu sehen?


Na wer von euch kennt das Problem nicht? Trotz einer Base ist der helle Lidschatten nicht wirklich zu sehen? Da gibt es einen ganz einfachen Trick : benutzt doch mal einen weißen Kajal bzw. eine weiße Base.

Schritt 1 : Als erstes tragt ihr den weißen Kajal auf euren gesamten Lid auf, und verwischt dieses.
Schritt 2 : Nun könnt ihr wie gewohnt den hellen Lidschatten auftragen und verblenden.

Beauty Hack 4: Getrocknete Mascara weiterverwenden?


Wenn das Bürstchen langsam trocken wird, ist es Zeit für eine neue Mascara? Nicht unbedingt! Meist ist trotzdem noch genug Wimperntusche drin. Damit ihr auch noch den letzten Rest heraus bekommt, stellt sie eine Weile in ein Glas mit heißem Wasser.


Das macht die eingetrockneten Klumpen wieder flüssig. 10 Minuten reichen vollkommen aus!

Beauty Hack 5 : Lipliner kann mehr als nur kontuieren


Die meisten werden wohl öfters einen Lipliner benutzen, um die Lippen richtig schön in Form zu bringen, doch der Lipliner kann mehr als nur konturieren!


Wenn ihr eure Lippen komplett mit Lipliner ausfüllt, dann sorgt es dafür das der Lippenstift viel länger auf den Lippen hält.

Beauty Hack 6 : Voluminöse Wimpern


Wer wünscht sich nicht schöne, Voluminöse Wimpern? Mit diesem Beauty Hack klappt das bestimmt !


Schritt 1: Tragt eine normale Schicht Mascara auf. Verteilt dann mit einem kleinen Pinsel ein loses Puder auf den Wimpern.
Schritt 2: Tragt zum Schluss eine zweite Schicht Mascara auf. Die bleibt jetzt nicht nur an den Wimpern, sondern auch an dem Puder kleben. Deine Wimpern wirken so viel voluminöser.

Beauty Hack 7 : Schnelle Wellen


Ihr möchtet euer Haar wellen, aber dafür nicht die ganze Nacht mit geflochtenen Zöpfen schlafen? Mit diesem Beauty Hack geht’s ganz schnell.

Schritt 1: Flechte dein komplettes Haar in kleine Zöpfe. Je kleiner die Zöpfe, desto kleiner werden später die Wellen.
Schritt 2: Fahre mit einem Glätteisen mit etwas Druck entlang der Zöpfe.
Schritt 3: Öffne deine Zöpfe wieder. Fertig.

Beauty Hack 8 : Der Perfekte Eyeliner Strich


Ihr bekommt einfach keinen schönen Wing hin? Da habe ich für euch ein passender Beauty Hack:


Schritt 1 : Ihr nehmt ein stück Tesa und klebt es an euren Auge dran
Schritt 2 : Zieht wie gewohnt euren Eyeliner Strich



Beauty Hack 9 : Volle Lippen


Ihr wollt das eure Lippen voller aussehen? Da habe ich für euch ein kleinen Trick. Alles was ihr dazu braucht ist euer Lippenstift und einen schimmernden Lidschatten oder ein Highlighter.



Ihr tragt wie gewohnt euren Lippenstift auf, anschließend tupft ihr vorsichtig in der Mitte eurer Unterlippe ein wenig den schimmernden Lidschatten auf (am besten geht es mit dem Finger) Achtet drauf das ihr den Lidschatten nur in der Mitte aufträgt und nicht auf den gesamten Lippen.

Beauty Hack 10 : Einen schönen Pferdeschwanz


Wer lange Haare hat, kennt dieses Problem: Der Pferdeschwanz hängt lustlos herunter, weil die Haare zu schwer sind. Mit diesem Beauty-Hack ist das Problem schnell gelöst.

Was ihr braucht: 3 Haarspangen und 1 Haargummi
Die Haare, wie gewohnt, zu einem Pferdeschwanz zusammenbinden. Das Haargummi einfach mit zwei Klammern Richtung Kopfmitte feststecken. So hat der Pferdeschwanz mehr Halt.




So ihr lieben das waren meine Top 10 der Beauty Hacks, nutzt ihr welche? Kanntet ihr schon einige? 


Vielen lieben Dank an dich, liebe Julia, dass du mir die Möglichkeit gibst, auf deinem Blog einen Beitrag schreiben zu können.



Liebe Jessica, ich danke dir, für deinen Gastbeitrag und die tolle Zusammenarbeit. Einige Hacks kannte ich schon, andere noch nicht. Wie sieht es bei euch aus, was kanntet ihr schon und habt ihr evtl. weitere Tricks auf Lager?

Home Lifestyle

Summer – What I wanna do

Nachdem ich dir am Montag bereits gezeigt habe, auf das Tragen welcher Kleidungsstücke ich mich im Sommer am meisten freue, möchte ich dir heute erzählen, was ich diesen Sommer so vor habe. Eines vorweg: Spaß haben steht an oberster Stelle 🙂

Wann genau ich im Urlaub bin, verrate ich natürlich nicht (Du weißt schon, zum Schutz der Identität und so…), aber was ich im Urlaub vorhabe und wohin es gehen soll, möchte ich trotzdem sehr gerne mit dir teilen.
Da ich im Gegensatz zu den meisten meiner Leser zwar Studentin bin, aber trotzdem nur (ich weiß für manche ist das viel, aber im Vergleich zu normalen Studenten ist es sehr wenig) über 30 Tage Urlaub im Jahr verfüge, wird mein Sommer vor allem in meinen 3 Urlaubswochen und an Wochenenden stattfinden.

Von Ende Juni bis Anfang August muss ich eine Hausarbeit schreiben. Ich hoffe, dass ich mir davon nicht allzu viele Wochenenden und schöne Tage vermiesen lassen werde und versuche deshalb die übrigen Tage umso besser zu nutzen.

MAllorca Reiseführer Tipps

Zur Vorbereitung auf unseren Sommerurlaub auf Mallorca beginne ich momentan so langsam damit einen wirklich praktischen und sehr ausführlichen Reiseführer zu lesen. Ich habe schon einige nützliche und interessante Dinge erfahren. Einen Tag wollen wir gern nutzen um in den Hidropark in Alcudia zu gehen und ich würde einen Tag sehr gern direkt in Palma de Mallorca verbringen. Allerdings sind wir am anderen Ende der Insel untergebracht, weshalb wir mal schauen müssen, ob sich da etwas ergibt zwecks Mietwagen, denn mit dem Bus braucht man wohl 2-3 Stunden für eine Strecke.

Der Urlaub steht für uns vor allem Unter dem Aspekt der Erholung. Wir wollen uns zwar gern mal etwas ansehen, aber der Fokus liegt definitiv auf einem erholsamen Strand- und Poolurlaub. Ob ich diese Entspannung so aushalte, wird sich zeigen. Erfahrungsgemäß sehne ich mich in anstrengenden und stressigen Zeiten immer sehr nach Entspannung und etwas Langeweile und sobald ich dann Urlaub habe fühle ich mich unausgeglichen und gelangweilt.

Bücher, Cecilia Ahern, Michel Birbaek

Im Urlaub und auch ansonsten auf Bahnfahrten zur Arbeit möchte ich ab sofort wieder mehr lesen. Die letzten Monate habe ich kaum gelesen und wenn, dann eher Blogartikel anderer Blogger/innen, als Bücher.

Cecilia Ahern ist eine klasse Autorin, die mich meistens richtig schnell in ihren Bann ziehen kann. Die Bücher sind super schön, süß, romantisch geschrieben und rühren mich an der einen oder anderen Stelle immer wieder zu Tränen.

Michel Birbaek ist mein absoluter Lieblingsautor. Eigentlich schade, dass er recht unbekannt ist. Ich würde ihm wünschen, dass viel mehr Menschen seine Bücher lesen würden. Sie sind so einfühlsam und trotzdem mit so viel Witz geschrieben. Die Beste zum Schluss habe ich schon sehr oft gelesen und manche Stellen kann ich schon auswendig. Trotzdem finde ich dieses Buch super schön, da es sehr viele interessante, zweideutige Zitate enthält, die mich zum Nachdenken bringen. Im Adventskalender von Tintenhexe habe ich dir die Beste zum Schluss bereits ausführlicher vorgestellt.

Samsung Galaxy S5, Spotify, Musik hören, listen to music

Außerdem habe ich gerade meine Listen bei Spotify erneuert und werde lange Bahnfahrten, aber auch etwas Zeit am Pool oder am Strand damit verbringen mal wieder genüsslich Musik zu hören und dabei abzuschalten.

Strandspielzeug, Wasserspritzpistolen

Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, haben wir uns bereits mit jeder Menge Strandspielzeug eingedeckt. Jap, die Verkäuferin bei Tedi hat ganz schön komisch geschaut und ich denke, dass auch der eine oder andere Urlauber komisch schauen wird, wenn wir dann erst mal mit unserem Spielzeug und ohne Kinder zum Strand spazieren. Aber sind wir doch mal ehrlich – hat nicht jeder von uns irgendwo noch ein Kind in sich? Ich denke mir immer, Hauptsache wir haben Spaß, was die anderen denken oder sagen, ist doch wirklich egal!

Taucherbrillen, Unterwasserfotos, Unterwasserkamera

Außerdem haben wir uns fürs Baden diese super sexy Taucherbrillen und zwei Unterwasserkameras (von dm) zugelegt. Ich bin ja mal gespannt, wie wir zwei Supertaucher uns unter Wasser so geben werden und, ob mit dieser Kamera brauchbare Bilder entstehen werden.

Sonnencreme, After Sun Lotion

Durch häufiges Baden geht natürlich der Sonnenschutz immer wieder verloren. Deshalb haben wir vorgesorgt und uns schon mal vorsorglich mit Sonnencreme eingedeckt. Wir werden einfach mal zur Sicherheit Lichtschutzfaktor 50 und 30 mitnehmen. Mal schauen, was wir dann wirklich benutzen werden. Am Abend wird es dann eine schöne After Sun Lotion auf die Haut geben und auch an Mückenspray ist gedacht. Letzteres wird wahrscheinlich bei langen Nächten in Berlin / Brandenburg benötigt, es wird uns aber auch nach Mallorca begleichten (Ganz in der Nähe unseres Hotels liegt ein Naturschutzgebiet. Ein Schelm, wer da nicht an Mücken denkt).

Auch meine Haare bekommen etwas Sonnenschutz ab. Bisher haben sie jedoch auch alle Sommer meines Lebens ohne Sonnenschutz gut überstanden. Brauchen Haare wirklich Sonnenschutz oder ist das mehr so eine Werbemasche auf die ich mit Bravur hineingefallen bin? Nach jeder Haarwäsche werden meine Haare dann mit einer reichhaltigen Pflege vor Spliss geschützt.

Ich hoffe auf einen schönen Sommer ohne zu viel Stress, mit vielen schönen Tagen und genügend Zeit zum Krafttanken für die zweite Jahreshälfte.

Was möchtest du diesen Sommer unbedingt machen? Fliegst du weg oder bleibst du in Deutschland? Ich bin gespannt auf deine schönste Geschichte 🙂

Fashion Home Lifestyle

Summer – what I wanna wear

Nach diesem ersten heißen Sommerwochenende möchte ich dir heute meine liebsten Kleidungsstücke zeigen, bei denen ich mich schon riesig darauf freue, sie endlich (wieder) tragen zu können.

Die meisten Teile sind noch neu und ungetragen, aber auch einige Schätze sind dabei. Ich habe in den letzten Wochen soooo viele neue Dinge gekauft, dass ich am Wochenende echt überfordert damit war zu entscheiden, was ich als erstes tragen möchte….


Beginnen wir doch mal mit einem Rätsel: Ein typisches Kleidungsstück im Sommer, welches nur von Frauen getragen wird? Richtig, Kleider 😀

kurzes Kleid weiß und rosa rose

Diese beiden Schätze hängen erst seit ein paar Tagen in meinem Schrank. Beide Kleider sind vergleichsweise kurz und super schön luftig. Bestellt habe ich die beiden bei h&m.

Kleid blau, kurz, Marine, Marinelook

Diese beiden Kleider hüten schon etwas länger den Schrank. Das linke Kleid ist von h&m und ich habe es nun schon ein paar Monate. Getragen habe ich es bereites im Winter / Frühling mit Leggings und Stiefeln. Dennoch freue ich mich sehr darauf es endlich ein mal „pur“ tragen zu können.

Das Kleid auf der rechten Seite durchlebt nun ich glaube schon den 3. Sommer mit mir. Ich habe es damals bei Orsay gekauft und trage es jeden Sommer wieder sehr gern als Marine-Look.

schwarze lange Kleider

Diese zwei Kleider sind eigentlich Jule-untypisch. Sie sind bodenlang und schlicht schwarz. Beide habe ich vor kurzem bei h&m gekauft. Das Kleid auf der linken Seite hat einen undurchsichtigen Unterrock, der nicht ganz so lang ist und drüber ist dann sehr durchsichtiger Stoff, der bis zum Boden reicht. Das Kleid hat an der einen Seite einen Ausschnitt, wodurch das Bein beim Laufen zu sehen ist. An dem Kleid gefällt mir der Mix aus lockeren und enganliegenden Stellen sehr gut.

Rechts siehst du ein sehr schlichtes, eher elegantes Kleid. Da ich solch lange Kleider bisher noch nie getragen habe, freue ich mich sehr darauf sie das erste mal ausführen zu können.

Shirts im Sommer

Sollte mir mal eher nach Hose / Rock und Shirt sein, werde ich unter anderem auf diese Oberteile zurückgreifen. Das LA Love Story Shirt habe ich vor kurzem bei New Yorker gekauft. In diesen Laden gehe ich seit Jahren schon nur noch um mir ein mal im Jahr Ballerinas zu kaufen. Aber diesmal habe ich tatsächlich noch etwas anderes schönes entdecken können.

Die cremfarbende Bluse oben und das weiße Top unten sitzen richtig schön locker und sind damit schön winddurchlässig und perfekt für heiße Tage oder einfach nur, um sie über den Bikini zu stülpen.

Das Top auf der rechten Seite ist recht eng und schulterfrei geschnitten. Ich trage es sehr gern in abgestimmten Marine-Looks.

Shorts und Röcke, schwarz, blau, mint

Untenrum trage ich sehr gern verschieden Shorts (teilweise eng, teilweise luftig) und im Sommerurlaub auf Mallorca darf der Hawai-Look-Wickelrock irgendwie einfach nicht fehlen.

Jeansjacke mint

Die Farbe mint hat es mir dieses Jahr angetan. Diese hübsche Jeansjacke von ONLY habe ich vor einiger Zeit recht günstig und nahezu ungetragen bei Kleiderkreisel geshoppt und freue mich schon auf kühle Sommerabende, an denen ich sie tragen kann.

Bikini h&m schwarz, Hunkemöller blau-weiß-schwarz

An einem heißen Tag am See und im Urlaub auf Mallorca werden diese beiden Schätze zum Einsatz kommen. Der schwarze Bikini ist von h&m und der weiß-blau-schwarze ist von Hunkemöller. Beide habe ich mir extra für diesen Sommer neu gekauft. Ich glaube, ich werde jeden Tag wieder vor der schwierigen Entscheidung stehen, welchen Bikini ich bloß anziehen soll.

Pareo Tuch

Dieses große Pareo-Tuch wird mein See-, Strand- und Poolbegleiter. Ich habe es farblich absichtlich so gewählt, dass es zu beiden Bikinis gut passt. Gekauft habe ich es bei h&m, aber diese Tücher gibt es auch in vielen anderen Läden. Falls du auch gern Pareo trägst, habe ich hier eine Seite für dich, die sehr einfach verschiedene Techniken zum Pareo binden vorstellt.

Ballerinas im Kreis, verschiedene Farben

Auch Schuhe dürfen natürlich im Sommer nicht fehlen. Bei den heißen Temperaturen mag ich es sehr gern offen. Ich liebe Ballerinas. Ich könnte sie das ganze Jahr lang tragen. Ich hasse dicke Winterstiefel! Ballerinas sind das einzige Produkt, welches ich jedes Jahr wieder bei New Yorker für um die 10€ kaufe. Diese halten dann genau eine Saison und dann ab in die Tonne damit. Das spart vor allem auch gut Platz über den Winter 😉

Dieses Jahr durften sie in dunkelblau, mint und schwarz mit zu mir nach Hause. Die beigen Ballerinas mit Spitzen-Optik sind von h&m und inzwischen im Sale für 7€ (Habe mich total geärgert, dass ich sie noch für (ich glaube) 15€ gekauft habe).

kurze Sneaker, Schuhe

Wenn es nicht gerade Ballerinas sind, trage ich im Sommer sehr gern diese…? Gibt es hier Fashion-Blogger, die mir sagen können, wie diese hübschen Schuhe heißen? Ich nenne sie liebevoll kurze Sneaker und besitze sie im Marinelook und in weiß und beide sind von h&m.

Accessoires, Klebetattoos

Auch Accessoires dürfen im Sommer natürlich nicht fehlen. Ich habe mich für den Urlaub schon mal vorsorglich mit jeder Menge Tattoos eingedeckt und freue mich schon riesig darauf meinen Körper wieder bekleben zu dürfen, wie zuletzt im Alter von gefühlt 6 Jahren. Ein Hoch auf eine schöne Kindheit mit vielen vielen Klebetattoos 😀

Außerdem habe ich mir eine kleine Tasche (New Yorker) und eine neue Kette von h&m gekauft.

PArfum My Burberry, adidas, rose

Um gut zu schnuppern werde ich im Sommer auf „joyful rose“ von essential garden und „fruity rhythm“ von adidas setzen. Am Abend darf dann aber gern auch das etwas weniger fruchtige „My Burberry“ auf die Haut – I Love It ♥

Nagellacke in Sommerfarben Essie, Essence, P2

Auf den Nägeln mag ich es im Sommer bunt und glitzerig! Von P2 über Maybellin und Essence darf bis hin zu meiner großen Essieliebe nichts fehlen, was knallig ist und Sommerlaune verbreitet.

Was möchtest du im Sommer unbedingt tragen? Bei welchem Produkt kannst du den ersten heißen Tag gar nicht erwarten und welche Dinge trägst du ausschließlich im Urlaub?

Schreibe jetzt einen Blogbeitrag zu diesem Thema und schicke mir den Link, damit ich deinen Beitrag verlinken und bei Facebook und Google+ teilen kann.

In den nächsten Tagen zeige ich dir noch, was ich im Sommer unbedingt tun möchte. Bis dahin bin ich gespannt auf deine Antworten 🙂

DIY Home Lifestyle

Rosy & Grey im Interview

Heute möchte ich dir einen Blog vorstellender für mich in Sachen Do it yourself-Projekte und Food-Fotografie ein kleines Vorbild ist: Rosy & Grey.

Lea bloggt erst seit wenigen Monaten und trotzdem fällt sie einem immer wieder ins Auge. Bei Blogparaden, bei Instagram oder durch Gastbeiträge auf anderen Blogs, die sie in letzter Zeit schrieb. Ich habe Lea eingeladen mir ein kleines Interview über sich und ihren Blog zu geben, damit auch du sie besser kennenlernen kannst und um dir zu zeigen, wie einfach man schöne Dinge entstehen lassen kann.

Die Auswahl hat Lea übrigens mir überlassen und es war super schwer mich zu entscheiden. Ich bin alle ihre Beiträge durchgegangen und habe wirklich aufgepasst nur die aller, aller schönsten Bilder auszusuchen, und trotzdem hatte ich 18 Tabs mit Bildern, die ich verwenden wollte offen, aus denen ich mich dann leider für einige wenige entscheiden musste. Das zeigt mal wieder: Rosy & Grey ist wirklich sehenswert.

Aber nun wünsche ich dir viel Spaß mit dem Interview 🙂


Zunächst würde ich mich freuen, wenn du dich kurz vorstellen könntest. Wer steckt hinter Rosy & Grey? Was machst du, wenn du nicht gerade an deinen Beiträgen schreibst?

Ersteinmal freue ich mich sehr, dir ein paar Fragen für deinen schönen Blog zu beantworten, liebe Julia! Hinter Rosy & Grey verstecke ich mich, Lea, 23 Jahre alt. Ich wohne in München und studiere dort Kommunikationswissenschaft. Nebenbei arbeite ich als Werkstudentin in einem Verlag für Wohnmagazine, was mir sehr viel Spaß macht. Wenn ich nicht gerade meine Kreativitätsschübe auslebe oder mit Freunden unterwegs bin, dann findet man mich wahrscheinlich im Training für das nächste Turnier in lateinamerikanischem Tanz.

Dein Blog besteht erst seit Februar 2015 und hat sich trotzdem schon einen sehr guten Namen in der Bloggerwelt gemacht. Wie bist du auf die Idee gekommen einen Blog zu starten und was möchtest du mit ihm erreichen?

So einen gewissen Drang zu Kreativität habe ich schon immer verspürt 😉 Hier und da mal was basteln, eine Deko für meine WG herzaubern oder mir selbstgemachte Geschenke überlegen – das hat eigentlich schon lange zu meinem Alltag gehört. Durch meinen Nebenjob in dem Verlag ist mein Interesse an Wohnthemen und Do it yourself dann noch gewachsen und ich habe angefangen, andere Blogs zu lesen. Ab und zu habe ich dann natürlich auch mit dem Gedanken gespielt, einen eigenen Blog zu starten. Die Idee habe ich dann aber immer wieder verworfen: So viele andere tolle Blogs gibt es schon, macht es da wirklich Sinn, auch einzusteigen? Habe ich überhaupt die Zeit dazu? Gehen mir nicht nach kurzer Zeit schon die Ideen und vor allem die Motivation aus? Letztendlich hat mich dann eine sehr gute Freundin so richtig dazu gebracht, den Schritt doch zu wagen. Und das war wirklich eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen habe. Dass mir mein eigener Blog so viel Freude bereiten würde und ein so wichtiger Teil meines Alltags werden würde, hätte ich wirklich nicht gedacht!

Der Name „Rosy & Grey“ zieht sich durch dein komplettes Design, aber wie bist du auf den Namen gekommen und was bedeutet er für dich?

Wie ich auf den Namen gekommen bin, ist eigentlich ziemlich banal: Rosa und Grau ist nämlich einfach eine meiner Lieblingsfarbkombinationen. Außerdem fand ich, dass es schön klingt 🙂 Der Name bedeutet für mich aber auch, dass es in unserem Alltag sowohl Rosa Glücksmomente sowie auch ein bisschen grauere Tage gibt – beides gehört eben dazu. Und Rosy & Grey soll einfach kleine Ideen und Inspirationen liefern, die unseren rosa-grauen Alltag schöner machen!

Was hat sich in deinem Leben geändert, seitdem du bloggst? Gibt es neue Angewohnheiten?

Das Bloggen ist natürlich von heute auf morgen zu einem festen Bestandteil meines Alltags geworden. Was ich aber ganz wichtig finde, ist dass  mein Leben 1.0 trotzdem nicht darunter leidet. Natürlich muss ich alles ein bisschen genauer planen, aber Freunde treffen, arbeiten, Uni und Zeit für meinen Freund sind immernoch genauso wichtig und realisierbar, wie davor. Eine Angewohnheit, die sich eingeschlichen hat, ist, dass ich viel aufmerksamer geworden bin, auf alles was mich umgibt: Ich bin irgendwo zum Essen und es schmeckt super lecker? Pling – neue Rezeptidee. Ich sehe etwas in einem Einrichtungsladen, das ich schön finde, aber mir zu teuer ist? Tada – neues DIY-Projekt. Den Blog habe ich also immer automatisch im Hinterkopf und so wird unterbewusst so ziemlich alles auf seine Tauglichkeit für einen neuen Post gescannt 😉

Woher nimmst du die Inspiration für all deine schönen DIY-Projekte?

Wie gesagt kommen die meisten Ideen eigentlich einfach aus meiner unmittelbaren Umgebung. Natürlich hole ich mir Inspiration auch gerne auf anderen Blogs oder auf Plattformen wie Pinterest. Auf meinem Blog habe ich übrigens einen Beitrag dazu verfasst, wie ich kreativ bleibe und wo ich mir Inspirationen herhole 🙂

Hand aufs Herz, wie viel Zeit benötigst du für einen Blogartikel von der Idee bis zur Veröffentlichung?

So ein Blogbeitrag entsteht bei mir oft gestückelt, da ich die meisten Ideen nicht sofort umsetze und oft auch mehrere Tage zwischen Planung, Umsetzung, Shooting, Bildbearbeitung und Beitragschreiben vergehen. Insgesamt würde ich aber schätzen, dass ich mindestens 4 bis 5 Stunden für einen kompletten Blogartikel brauche.

Welcher deiner Artikel gefällt dir am besten und warum sollten meine Leser ihn am besten jetzt sofort lesen?


Das ist gar nicht so einfach zu beantworten 🙂 Einer meiner Lieblingsbeiträge ist aber auf jeden Fall mein Geburtstagskuchen To Go, da er super einfach gemacht ist und ein tolles Mitbringsel für Geburtstage ist.

Ich bedanke mich bei dir, Lea, für das schöne Interview und die schnellen Absprachen. Nun konnte ich dich als Betreiberin von Rosy & Grey viel besser kennenlernen und wünsche dir weiterhin ganz ganz viel Spaß, Erfolg und viele viele schöne Momente mit Rosy & Grey.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen