Browsing Category

DIY

DIY

Valentinstags-DIY für schöneres Verschenken

Der Tag der Tage rückt immer näher. Nein, nicht Weihnachten, das dauert nun wirklich noch etwas länger. Ich rede von einem Tag, den einige lieben (Hach, was für ein Wortspiel), während er von manch anderen nur als Kommerz abgestempelt wird. Die Rede ist natürlich vom Tag der Liebenden, dem Valentinstag. Jedes Jahr wieder stellen sich Millionen Pärchen die Frage, was sie ihrem oder ihrer Liebsten schenken sollen und wie sie es am besten verpacken.

Geschenkideen zum Valentinstag

Ganz oben auf der Liste der verschenkten Dinge? Kinokarten, Gutscheine, Erinnerungen oder auch Schmuck. Ein paar ganz andere coole Geschenkideen zeige ich euch in einem weiteren Valentinstagsbeitrag, welcher in den nächsten Tagen erscheint. Stay tuned 😉

Wer sich doch auf eine der zuerst genannten Kategorien stürzt, fragt sich dann sicherlich ganz schnell, wie man das Geschenk am besten verpacken kann, damit es eine ganz besondere Bedeutung bekommt oder aber ihr wollt dem gekauften Geschenk noch einen persönlichen Touch geben. Wie auch immer, hier seid ihr absolut richtig. Ich zeige euch zwei Varianten, wie ihr Kinokarten, Gutscheine, Schmuck oder Erinnerungen an euren Urlaub oder gemeinsam besuchte Veranstaltungen an Valentinstag besonders gut zur Geltung bringen könnt.

Kreative Geschenkideen für dein Valentinstagsgeschenk

Bei der ersten Version ist etwas mehr Arbeit nötig. Hierfür benötigt ihr eine Leinwand, die ihr mit einem Korkherz beklebt. Die genaue Anleitung dafür findet ihr in meinem DIY Leinwand mit Korkherz. Achtet dabei darauf, dass ihr rund um das Herz noch etwas Platz habt.

Sobald alle gut getrocknet ist, könnt ihr die Leinwand aufstellen und sie rund um das Herz mit Erinnerungen, Gutscheinen, Kinokarten, süßen Sprüchen oder anderen Ideen verzieren. Eurer Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ich habe alles mit UHU Patafix Klebepads* an der Leinwand befestigt, so kann man sie anschließend auch noch als dekoratives Element in der Wohnung aufhängen und Gutscheine und co dennoch gut verwenden.

Valentinstag DIY_selbstgemachte Valentinsgeschenke_Geschenke zum Velantinstag selber machen_verschenken mit Herz_Valentinstagsgeschenk für Frauen_Frauen Geschenk ValentinstagBei der anderen Variante besprüht ihr einfach ein Styroporherz* in der Größe eurer Wahl mit einer beliebigen Valentinstagsfarbe und lasst es auch hier gut durchtrocknen. Nun könnt ihr auch hierauf alle möglichen Dinge mit kleinen Pinnadeln oder auch hier mit UHU Patafix Klebepads* befestigen.

Ét voila: Fertig ist euer Valentinstagsgeschenk. Schön verpackt freut sich bestimmt jeder über einen Gutschein oder etwas, das sonst eher als umkreativ abgestempelt wird. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Verschenken und freue mich darüber eure Kunstwerke zu sehen.

*Partnerlink

DIY Weihnachten2015

DIY – einfache Weihnachtskarte mit 3D Päckchen

Weihnachtskarte mit 3D Päckchen

Hallo meine Lieben,

heute darf ich mit euch gemeinsam das Türchen aufmachen und habe eine kleine Bastelidee für eine Weihnachtskarte mit 3D Päckchen mitgenommen. Persönliche und vor allem selbstgemachte Geschenke haben einen großen Stellenwert, das darf man nicht unterschätzen. Egal was man schenkt, es kommt immer von Herzen und der Beschenkte freut sich. Gerne stöbere ich auf Pinterest und hole mir dort einige Ideen, so auch diese.

Zu einem Geschenk sollte man doch eine schöne Karte beilegen, oder was denkt ihr?

Ihr könnt eurer Fantasie freien Lauf lassen und wirklich mit allen Farben und Materialien arbeiten.

Also lasst uns gemeinsam etwas basteln…

Was benötigt ihr dafür:

  • Karton oder Papier farbig, gemustert,….
  • Schere
  • Kleber
  • Lineal
  • Stift
  • Deko wie z.B. Glitzersterne & Co, Satinband,….

Eigentlich eine überschaubare Liste.

Schritt 1

Nehmt den Karton der Farbe, die ihr auf der Innenseite haben möchtet. Meiner war 24cm x 17,5cm, einfach weil er schon so in meinem Bastelkoffer lag. Für die Außenseite habe ich eine andere Farbe genommen die jeweils um 0,5cm länger und breiter an allen Seiten war.

Faltet den Innenkarton der Breite nach und zeichnet auf der Seite mit dem Bug die Päckchen ein. Ihr könnt es schön auf dem Bild sehen.  Von oben und unten bin ich 3,5 cm gegangen. Eines mit 2cm, das darunter mit 3cm und das letzte mit 4cm. Für den Zwischenraum habe ich 0,5cm eingeplant.

Weihnachtskarte (1)

Schritt 2

Nun schneidet ihr die unteren und oberen Seiten der Päckchen ein, aber nicht ganz ausschneiden. Ihr könnt sie nun zu recht biegen, und der Zwischenraum von 0,5cm sollte nach innen gebogen werden, denn die „Streifen“ werden angeklebt.

Ich habe es leichter gefunden, zuerst die Päckchen zu dekorieren und dann erst den hinteren Karton anzukleben.

Schneidet eure Dekoration in der Größe der Päckchen zurecht, wobei zum Beispiel das 2cm-Päckchen einen Streifen von 4cm benötigt. Klebt es an die Außenseite und dekoriert wie ihr es möchtet. Hier kann man wirklich alles nehmen und mixen.

Weihnachtskarte (2)

Schritt 3

Nun könnt ihr die Rückseite ankleben. Vergesst dabei nicht die dünnen Zwischenstreifen mit anzukleben. Falls ihr jedoch die Päckchen füllen wollt, dann solltet ihr noch einen Boden mitberechnen.

Weihnachtskarte 3D

Nun habt ihr eine schöne Karte mit optischen 3D Päckchen darauf. Jede Karte gehört natürlich auch beschriftet. Entweder ein Gedicht oder einfach ein paar nette Worte und Zeilen. Falls ihr einen Boden macht, dann könnt ihr auch noch etwas Geld reinlegen 😉

Keine Hexerei und doch effektiv und schön.

Ich hoffe euch hat die kleine DIY Weihnachtskarte mit 3D Päckchen gefallen und vielleicht ist ja bei euch demnächst eine kleine Bastelstunde angesagt.

Danke, dass wir gemeinsam die heutige Tür geöffnet haben und ich wünsche euch und euren Familien eine schöne Vorweihnachtszeit, ein schönes Fest und jede Menge Geschenke.


Vielen Dank für diese tolle Bastelidee. So einfach und dennoch super schön und kreativ gemacht.

Wenn Tanja nicht gerade mein Adventskalendertürchen öffnet, bloggt sie auf Tanja’s bunte Welt viele weitere DIYs, aber auch Beiträge zum Thema Beauty, Fashion oder Food. Ein Besucht lohnt sich auf jeden Fall.

Ebenso lohnt es sich die anderen Türchen des Floral Heart Adventskalenders zu durchforsten:

 

DIY Weihnachten2015

DIY Schneekugel

DIY Schneekugel

Weihnachten rückt immer näher. Doch so wirklich in Weihnachtstimmung bin ich noch nicht gekommen, denn dafür ist es draußen meiner Meinung nach einfach zu warm. Dennoch wird es Zeit, die ersten Geschenke zu Basteln oder zu verpacken.

Ich bin die Art von Person, die gerne Geschenke selber macht und diese auf die jeweilige Person abstimmt. Wie diese DIY Schneekugel, die ich euch heute vorstelle.

Als ich eines Abends mal wieder meine Inspirationen bei Pinterest auffrischte, entdeckte ich eine Art ‘‘Schneekugel‘‘, die mir sehr gefiel. Und ich wusste ganz genau, wem von meinen Freundinnen  ich damit eine kleine Freude machen würde.
Heute möchte ich euch diese süße individuelle Geschenkidee vorstellen.

Alles was ihr dafür benötigt ist folgendes:

  • Heißklebepistole
  • Kunstschnee
  • Figuren
  • Glas (jedes beliebige Glas z.B. ein Weinglas)
  • Pappe

Sehr lange habe ich nach einem Elch gesucht, der nicht kitschig ist. Bis ich ihn schließlich an einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt fand.

Zuerst stellt ihr das Glas falsch herum auf die Pappe. In meinem Fall habe ich schwarze genommen und umrandet dieses, mit einem Stift, sodass ihr einen Kreis habt. In der Zwischenzeit steckt ihr die Heißklebepistole an. Wenn der Kreis fertig und die Heißklebepistole einsatzbereit ist, könnt ihr auch schon eure Figur auf der Pappe befestigen, damit diese beim Transport nicht umkippt.

Das Glas stellt ihr richtig herum hin, also mit der Öffnung nach oben, sodass ihr beliebig viel Kunstschnee hineinfüllen könnt. Wenn ihr diese beiden Schritt getan habt, nehmt ihr die Heißklebepistole und fahrt mit ihr einmal um den Rand des Glases.

Zu guter Letzt wird die Pappe mit der Figur nach innen auf das Glas gelegt und festgedrückt.
Ist alles trocken, dreht ihr das Glas um, der Schnee fällt nach unten. Fertig ist eure individuelle Schneekugel.

Schneekugel DIYIhr könnt auf das Glas, wenn ihr z.B. ein Weinglas nehmt, eine Teekerze befestigen. dann ist eure Schneekugel zugleich ein Kerzenhalter und sieht wundervoll aus.

Genießt die Weihnachtszeit und die Feiertage und lasst es euch gut gehen. Viel Spaß beim Basteln.

Liebst, Vanessa von
www.coeurroyal.de


Aaaaaah, ich liebe ja Schneekugeln und eine DIY Schneekugel ist doppelt so gut. Vielen Dank für den tollen Beitrag liebe Vanessa (von mir privat liebevoll Coeur genannt <3).

Auf ihrem Blog Coeur Royal schreibt die junge Mama momentan vor allem sehr durchdachte, poetische Beiträge zu verschiedenen Themen, wie Kinderbilder im Internet oder dem ständigen Blick aufs Smartphone. Außerdem findet ihr leckere Rezepte und weitere DIYs auf ihrem Blog.

Alle weiteren Beiträge des Floral Heart Adventskalenders findet ihr und er folgenden Grafik:

DIY Weihnachten2015

DIY Weihnachtsduft – Wie ihr euren eigenen Weihnachtsduft zaubern könnt

Spätestens ab dem 01.12. ist bei mir das volle Weihnachtsprogramm angesagt – Frank Sinatra singt oder die Klassik CD, die meine Mutter schon seit eigentlich immer besitzt, dudelt  rauf und runter, der Tannenbaum steht, die Plätzchen backen im Ofen.

Der Plätzchenduft liegt in der Luft und auch der Christbaum riecht  frisch nach Wald und Natur. Diese ganz typischen Gerüche, die einfach zum Weihnachtsfest gehören, wie die Geschenke, sind unglaublich toll, aber was machen wir eigentlich, wenn der Weihnachtsbaum zu spät gekauft wurde und auch zum Plätzchenbacken die Zeit fehlt – herrlich weihnachtlich dürfte es doch trotzdem gern duften oder?

Und wie man auch unabhängig von kalorienlastigen Leckereien einen tollen Duft in die eigenen vier Wände zaubern kann, dass möchte ich euch heute zeigen.

 

Der Klassiker – Orangen und Nelken

selbstgemachter DuftDieser Duft ist mit Weihnachten für mich persönlich so eng verknüpft wie der CD Chor der „Es tönen die Pauken, erschallen Trompeten…“ singt – Weihnachten ohne das, ist für mich einfach kein Weihnachtsfest.

Und das Schönste daran? Es ist super einfach – alles was ihr braucht sind Orangen und Nelken.

Ihr schneidet die Orange wahlweise auf, dann wird der Duft etwas intensiver oder ihr lasst sie einfach im Ganzen (dann achtet aber darauf, dass die Schale nicht zu dick ist, damit die Nelken bis zum Fruchtfleisch hindurch kommen und sich ein bisschen vollsaugen können).

Orangenduft selbstmachen mit NelkenAlles was ihr jetzt machen müsst ist die Orange nach eurem Gusto mit Nelken zu spiken. Egal ob Muster, Bilder oder einfach ganz wild. Das Endergebnis bleibt gleich – der ganze Raum wird winterlich duften, ganz natürlich, je nach Wunsch leicht oder etwas intensiver.

Orange mit NelkenIch persönlich mag künstliche Düfte nicht so sehr und bin sogar was ganz normales Parfum angeht sehr kopfschmerzanfällig – wer auch eine empfindliche Nase hat, der könnte mit diesem Weihnachtsduft durchaus glücklich werden, denn hier ist Natur pur angesagt.

 

Der Duft im Glas – auch als Geschenkidee super

Frisch aufgebrühter Tee riecht doch auch oft fantastisch nicht wahr?  Das Prinzip machen wir uns mit den nächsten Weihnachtsdüften zu Nutze.

Alles was ihr braucht sind Schraubgläser (vor allem dann, wenn das Duftprojekt verschenkt werden soll) und Gewürze wie z.B. Rosmarin (frisch), Anissterne, Zimtstangen (passt hier auch auf, was ihr kauft, im Dekoladen gibt’s manchmal Sachen die aussehen wie Zimtstangen, aber eigentlich keine sind), Vanilleschoten, Nelken und ein paar frische Orangen können auch hier wieder nicht schaden.

Orangen, Nelken, Zimt, VanilleNatürlich solltet ihr darauf achten Gewürze möglichst frisch zu kaufen, Zimtstangen die schon 3 Jahre in der hintersten Schrankecke ihr Dasein fristen, duften kaum noch und hätten höchstens noch eine Dekoeffekt (wobei der durchaus nicht zu verachten wäre).

Die Orangen können getrocknet werden, vor allem bei Geschenkgläsern macht das Sinn, da der Inhalt sonst womöglich nicht lange hält.

getrocknete OrangenscheibenHabt ihr in eurem Glas arrangiert was eurer Meinung nach zusammen passt, nehmt ihr einfach heißes Wasser und gießt euer Glas damit auf – so schnell wie sich der Duft eines leckeren Chaitee verbreitet, so schnell werdet ihr auch eure kombinierten Düfte wahrnehmen können.

Große Gläser mit breiter Öffnung eignen sich übrigens am besten, da dort der Duft besser austreten kann. Besonders hübsch finde ich die Ball Mason Jars für diese Zwecke.

Weihnachtsduft im GlasMit dem Deckel kann man sie auch fest verschließen und mit einem Schleifchen drum herum habt ihr eine schöne kleine Aufmerksamkeit für die Oma, die Freundin oder die Kollegin.

Kombiniert zusammen was ihr euch gut zusammen vorstellen könnt – etwas süßlicher wird der Duft mit Vanille, etwas würzig herber mit Rosmarin.

Welche Weihnachtsdüfte mögt ihr am liebsten?


Vielen lieben Dank für diesen tollen Beitrag zum Adventskalender. Euch sei gesagt, dass mir Julia zwei Auswahlmöglichkeiten für ihren Beitrag gegeben hat und ich mich dann für selbstgemachte Duft entschieden habe, weil ich so neugierig war, wie sie das wohl anstellt und jetzt bin ich absolut begeistert. Ich hätte auch super gern so ein hübsches, toll duftendes Glas Zuhause zu stehen. Darum muss ich mich wohl bald mal kümmern.

Auf ihrem Blog Dreaming in Berlin schreibt Julia die Beautyqueen über allerhand Beauty-Produkte, lebt dabei aber nicht in einer rosa Welt, sondern ist super angenehm sachlich unterwegs, weshalb ich ihren Blog sehr gern lese.

Alle weiteren Beiträge des Floral Heart Adventskalenders findet ihr und er folgenden Grafik und nun bin ich auf eure Antwort auf Julias Frage gespannt!

DIY Weihnachten2015

DIY: 5 simple Fotogeschenke

Weihnachten naht in großen Schritten. Wenn du  jetzt noch ein Geschenk brauchst, solltest du dich sputen. Doch was ist, wenn dir nichts einfallen möchte?

Persönlich soll es sein. Nicht allzu überteuert. Von Herzen soll es kommen.

Meine Frage an dich:

Was gibt es schöneres als gemeinsame Erinnerungen? Oder gemeinsame Zeit?

Richtig! Kaum etwas (Ausnahm: ein Lottogewinn, der alle Geldsorgen aus dem Weg wischt).

Erinnerungen sind toll. Doch sie sind nur Erinnerungen. Sie begegnen uns viel zu selten im Alltag. Und dagegen kannst du etwas mit diesen 5 simplen Fotogeschenken tun! Denn Fotos lassen unserer Erinnerungen immer wieder auftauchen.

Das klassische Foto

Weihnachts-Foto-Geschenke-DIY-selber-machen-03Bilder sagen mehr als tausend Worte. So sagt es das Sprichwort. Besonders ältere Menschen, z.B. Großeltern freuen sich über ein klassisches Foto. Hübsch gerahmt oder sogar auf Leinwand gezogen. Es gibt unzählige Möglichkeiten! Und für jede Preisklasse ist etwas dabei.

Tu mir nur einen Gefallen: bitte renne nicht in eine Drogerie und drucke die Bilder dort, sondern geh in ein Fachgeschäft. Außerdem solltest du die Finger von Handyfotos lassen. Nimm dir Zeit für ein schönes Geschenk. „Zur Not“ kannst du auch zu einem Fotografen gehen und dort ein Bild machen lassen.

Du kannst auch eine Collage mit vielen Bildern erstellen. So kann der Beschenkte jeder Zeit etwas Neues entdecken.

Gerahmt macht das Bild natürlich besonders viel her! Und das erst recht, wenn der Rahmen von dir verschönert wurde. Zum Beispiel mit einer Lichterkette! Dafür brauchst du einfach nur Knet-Gummi und eine Lichterkette mit Batterien. Diese befestigst du nun auf der Rückseite des Rahmens und lässt die Batteriebox dort auch verschwinden. Fertig ist dein Weihnachtsgeschenk mit Spezial Effekt!

Internetseiten die dir helfen können: Saal DigitalDigitalfoto Versand

Der selbstgebastelte Fotokalender

Weihnachts-Foto-Geschenke-DIY-selber-machen-02Diese schwarzen oder weißen Fotokalender zum selbst bekleben kennen wir alle! Die einen finden sie toll, die anderen ganz furchtbar. Doch es gibt auch noch andere Möglichkeiten. Taschenkalender zum Beispiel! Diese kannst du zum einen online direkt mit einem Bild bedrucken lassen und das Innenleben gestalten. Zum anderen kannst du auch ganz günstig einen schönen Taschenkalender kaufen und diesen nachträglich personalisieren.

Zum Beispiel mit bereits eingetragenen Terminen (Geburtstag, Kino etc) oder kleinen eingeklebten Bildchen von dir und dem Beschenkten. Dabei ist deiner Kreativität keine Grenze gesetzt!

Internetseite die dir helfen kann: mein-taschenkalender.de

Washitape, Schnur und Bilder treffen sich im Beutel

Weihnachts-Foto-Geschenke-DIY-selber-machen-01Jeder von uns hat eine schöne Schnur und Wäscheklammern zuhause. Und ich weiß, dass du weißt, was jetzt kommt. Eine Schnur an einer Wand, an welcher Fotos mit Wäscheklammern befestigt sind. Simpel und doch eine wunderschöne Geste!

Aufpimpen kannst du das Ganze, wenn du es als „Bastelkit“ verschenkst. Dafür brauchst du Bilder, Wäscheklammern (alternativ schöne Haarspangen, die zum klippen von früher) , Schnur (alternativ Lichterkette), einen Beutel und eine süßes Kärtchen. All das, natürlich entsprechend verschönert kommt in das Beutelchen und die Karte wird mit der Anleitung „Zum selber bauen“ versehen.  Der Beschenkte kann somit seine Schnur selbst zusammen bauen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, statt Schnur und dem ganzen Klimbim einfach ein schönes Washitape zu kaufen und dieses mit den Bildern in ein Beutelchen zu füllen. „Zum selber an die Wand  kleben“.

Für diesen Geschenktipp eigenen sich super Bilder im Polaroid-Stil.

Internetseite die dir helfen kann: PhotoLovePrints

Etwas Alltägliches besonders machen

Dein Gegenüber trinkt gerne Tee? Dann schenk ihm Tee! Mit personalisierten Teebeutel-Halter-Papier. Ich gebe zu, dieser Tipp ist knifflig. Doch der Überraschungseffekt reißt es wieder raus.

Du brauchst dafür lediglich Fotokleber (nicht die Ecken!), Teebeutel und kleine Bilder. Der Rest ist recht selbsterklärend. Die Bilder werden ausgeschnitten und mit dem Fotokleber aus dem Teebeutel-Halter-Papier befestigt. Danach wandern die Teebeutel unschuldig in eine schöne Tee-Dose.

Solch eine Art von Geschenk, muss gut durchdacht sein. Ich persönlich liebe Tee und fände es sehr witzig und lieb. Doch das muss bei deinem Gegenüber nicht der Fall sein. Ich denke jedoch, dass du genug Menschenkenntnis hast und weißt wie der Hase laufen wird.

Das gute alte Fotoalbum

Fotoalben-Fotogeschenk-DIY-04Kennst du noch das gute alte Fotoalbum? Ja? Warum verschenkst du dann keins? So simpel kann es sein. Zudem hast du die Möglichkeit sehr persönlich zu werden und kein Onlinehändler der Welt kann dir bei der Gestaltung ins Handwerk pfuschen.

Nicht nur das Schenken macht Spaß, sondern auch das Basteln.

Wir leben schließlich in einem Zeitalter, dass von Digitalen Objekten dominiert wird. Da können Fotoalben sehr erfrischend sein. Noch interessanter wird es, wenn dein Gegenüber die Bilder zuvor noch nie gesehen hat. Denn dann nutzt man die gemeinsam Zeit um über die Bilder zu reden und zu lachen. Gemeinsam!

Falls du kein Fotoalbum finden kannst, welches zu deinem Gegenüber passt, dann pass es ebenfalls selbst an! Das geht ganz einfach und mit wenigen Utensilien.

Internetseite die dir helfen kann: Upcycling – Alben ein neues Leben geben

Detaillierte Bilder zu den Geschenken kann ich dir leider nicht zeigen, da ich das ein oder andere Geschenk in dieser Form selbst verschenke und ich nie weiß, wer was liest.

Über weitere Geschenkideen in deinem Kommentar freue ich mich sehr! Und wenn du jemanden kennst, der auch noch eine Geschenkidee sucht, dann teilst du diesen Beitrag am besten mit ihm!

Ich wünsche dir ein frohes Fest!


Vielen herzlichen Dank an Marie für diesen tollen Beitrag. Auf ihren Blog Wandelbar Photography bin ich vor ziemlich genau einem Jahr aufmerksam geworden, als wir uns unsere erste Spiegelreflexkamera gekauft und keine Ahnung von Fotografie hatten. Mit Maries Beitrag zum Thema Wunderkerzen fotografieren haben wir es zum Glück geschafft einigermaßen passable Bilder von unserem Silvester in Hamburg festzuhalten.

Marie kann die Fotografie super erklären und ihre Beiträge sind immer mit perfekten Bildern ausgestattet. Vorbeischauen ist also ein Muss!

Alle weiteren Beiträge des Floral Heart Adventskalenders findet ihr wie immer in der folgenden Grafik:

DIY Weihnachten2015

DIY Christmas Jumper

Hallo ihr Lieben

heute zeigt euch Stéphie von littleprincess.ch ein super einfaches und cooles DIY für einen DIY Christmas Jumper, den ich selbst auch gern hätte. Viel Spaß!

In der Weihnachtszeit bin ich total verrückt nach coolen und ausgefallenen Christmas Jumpern oder auch Ugly Christmas Jumpern. Da die aber in den üblichen Geschäften fast nicht zu finden sind und online immer total teuer sind, habe ich mich kurzerhand entschlossen die Pullover selber zu machen!

Ich hab mich aber trotzdem von den anderen tollen Pullovern von H&M, Boho und wie sie alle noch heißen, inspirieren lassen.

Der ersten Pullover, den ich für die Adventszeit machen will, ist ein ganz einfacher. Ich hab mich für einen günstigen 10 CHF Pullover entschieden. Darauf werde ich mit Textilkleber ein Paillettenband befestigen. Und schwup habt ihr euren selber gestalteten Weihnachtspullover in der Hand. 🙂 Nun aber Schritt für Schritt:

Material DIY Christmas Jumper

Ihr benötigt:

Material DIY Christmas Jumper

  • einen Pulli
  • ein Motiv
  • Textilkleber
  • Paillettenband

Pailletten gold

Anfertigung DIY Christmas Jumper

1. Überlegt euch ein Motiv. Da gibt es tausende und genau da können Pinterest oder eben auch Modeseiten helfen! Stimmt einfach das Motiv mit eurem Pullover ab.

Elch Aufdruck Pullover2. Nehmt einen alten langweiligen Pullover oder kauft euch einen neuen günstigen Pullover. Ich würde einen günstigen kaufen, weil wenn was in die Hose geht, dann kostet es nicht viel. 😉

3. Legt euch den Pullover flach auf einen Tisch oder auf den Boden. Macht es euch bequem, denn eine halbe Stunde auf dem Boden zu knien ohne Kissen oder ähnliches ist sauunangenehm, ich sag’s euch.

4. Legt nun einen Ausdruck von eurem Motiv auf den Pulli und schaut ob die Grösse in Ordnung ist. Wenn nicht, macht einfach ein paar Probeausdrucke und passt die Grösse an euren Pulli an. Wenn ihr das gemacht habt, dann schneidet den Konturen nach aus.

Elch auf Pullover 2

5. Nun geht’s schon los: Beachtet dabei aber immer die Anleitung eures Textilklebers! Beginnt den Leim an den Konturen aufzutragen und drückt das Paillettenband sorgfältig auf den Pulli.

Weihnachtspullover DIY Pailetten auf Pullover kleben Pailletten auf Pullover anbringen

6. Trocknen lassen und danach von der Rückseite her anbügeln. So sollte der Kleber besser halten.

anbügelnEt voilà euer eigens gestalteter DIY Christmas Jumper ist fertig! Sieht er nicht toll aus?

DIY Christmas Jumper
Wenn ihr das DIY nachmacht, dann schickt mir unbedingt ein Foto. Bin super gespannt, wie eure Kreationen aussehen! 🙂

Ich wünsche euch eine wunderschöne Adventszeit und noch ganz viel Spaß mit dem Floral Heart Adventskalender!

Stéphie von littleprincess.ch


Vielen lieben Dank für diesen tollen DIY Christmas Jumper, Stéphie. Ich hätte den Pulli gern genau so, da ich leider bei H&M auch zu spät kam und nun schon alles ausverkauft ist.

Auf Little Princess bloggt Stéphie über interessante Beauty-Produkte, hübsche Outfits, weitere tolle DIYs und leckere Rezepte. Schaut unbedingt mal bei der lieben Schweizerin vorbei.

Alle weiteren bisherigen Beiträge des Floral Heart Adventskalenders findet ihr in der anschließenden Grafik und hinter einem Beitrag verbirgt sich sogar ein Gewinnspiel, also schaut fix vorbei 🙂

 

DIY Home

Leinwand mit Korkherz – JuSt DIY

Der JuSt-DIY August stand ganz im Zeichen von Kork, denn Stéphie hat mir die Aufgabe gegeben etwas aus Kork herzustellen.

Herausgekommen ist eine hübsche Leinwand mit einem Korkherz, welches sich perfekt als gebasteltes Geschenk zum Jahrestag mit eurem Liebsten oder als selbstgemachtes Geldgeschenk für eine Hochzeit eignet.
Für dieses DIY brauchst du…? Richtig, Korken! Diese bekommst du über ebay oder Amazon sehr günstig. Nimm am besten gebrauchte, denn nur diese sind auf einer Seite rosa / rot und das ist ja schließlich die Farbe der Liebe. Zusätzlich benötigst du eine Leinwand in der Größe deiner Wahl und eine Heißklebepistole. Du brauchst also nur ganz wenige Dinge, um damit etwas schönes zu basteln.

Weinkorken

Ich habe begonnen, indem ich zunächst alle Korken auf der Leinwand hingestellt habe (mit der farbigen Seite nach oben.

Weinkorken verschiedenfarbig

Anschließend habe ich die Korken in eine Herzform gebracht. Das hat bei mir etwas gedauert, da die eine Seite immer größer oder kleiner war, als die andere. Es braucht also etwas Geduld, bis das Herz endlich steht.

Weinkorken Herzform

Nun habe ich die Heißklebepistole erwärmt und einen Korken nach dem nächsten hochgenommen, einen Klecks Kleber drauf gemacht, ihn wieder abgestellt und leicht angedrückt. Dies habe ich mit allen Korken gemacht. Am besten überlegt ihr euch dafür ein System. Ich hatte nämlich keines und musste deshalb irgendwann total suchen, wo noch lockere Korken sind.

Sobald alle Korken befestigt sind, lasst ihr euer DIY ca. 30 Minuten trocken und schon ist es fertig, um an einem beliebigen Platz aufgestellt oder an die Wand gehangen zu werden.

Weinkorken Herz auf Leinwand

Wenn ihr die Leinwand eurem Liebsten zum Jahrestag schenken wollt, könnt ihr zum Beispiel euer Datum, eure Namen oder Anfangsbuchstaben über oder unter dem Herz aufmalen.

Für eine Hochzeit würde ich an den Ecken gefaltete Geldscheine anbringen. Zusätzlich könnte man auf jeden Korken einen Cent kleben als Glücksbringer für das Brautpaar.

Nun aber zur JuSt-DIY-Challenge des Septembers. Liebe Stéphie, du hast den September Zeit, um ein Upcycling-DIY mit einem Glas (Glasflasche, altes Einwegglas, Joghurtglas oder ähnlichem) herzustellen. Ich bin sehr gespannt, was du schönes herstellst.

Und auch ihr könnt mitmachen. Stellt zu dem genannten Thema ein DIY her und nehmt somit an unserer Blogparade teil. Alle weiteren Infos zur regelmäßigen JuSt-DIY-Blogparade findest du HIER.

Die Auflösung zum September DIY findet ihr Anfang Oktober bei Stéphie.

DIY Home

DIY Blumenvasen

Einen Monat ist es inzwischen her, dass mir Stéphie im Rahmen unseres JuSt-DIY-Projektes die Challenge stellte, etwas aus einer PET-Flasche zu basteln. Die Idee war schnell gefunden, die Umsetzung hat etwas gedauert, aber ich hatte ja zum Glück Urlaub.

Ich verrate direkt das größte Geheimnis: Ich habe DIY Blumenvasen aus meinen PET-Flaschen entstehen lassen. Was ich dafür genutzt habe, wie ich es angestellt habe und wie viel Zeit ich aufwenden musste, erfährst du jetzt.

Alles, was du für meine DIY Blumenvasen brauchst sind also PET-Flaschen, farbiges Spray, Klebestreifen, eine Schere und / oder ein Cuttermesser und Geduld, jede Menge Geduld.

Für mein DIY habe ich die Spraydosen von Edding genutzt, da sie nicht deutlich teurer waren als die no-name Dosen und die Farben mir mehr zugesagt haben.

Außerdem benötigst du PET-Flaschen. Hier kannst du jede erdenkliche Flasche und Flaschengröße verwenden, Hauptsache es gefällt dir. Ich will jetzt keine Werbung machen, aber ich habe die Flaschen von Granini genutzt, da sie mir durch ihre Punkte auf dem Flaschenbauch besonders gut gefallen haben. In der Nahaufnahme kannst du sehen, was ich meine:

Aber kommen wir nun zur Vorgehensweise. An erster Stelle steht der Genuss. Du wirst es kaum glauben, aber die Flaschen sollten leer sein! Also trink sie zunächst aus. Das DIY ist wie für dieses Wetter gemacht, denn genau jetzt solltest du ja eh immer genug Flüssigkeit zu dir nehmen.

Wenn die Flaschen leer sind, wäschst du sie aus und entfernst die Etiketten sowie den Kleber, mit dem diese an der Flasche angebracht wurden. Am besten klappt das, indem du sie in warmem Wasser einweichen lässt.

Sind alle Etiketten entfernt, kannst du mit der ersten Farbe starten. Wichtig ist hier, dass du den Boden ausreichend mit Zeitungspapier bedeckst, damit er auf keinen Fall mit angesprüht werden kann. Du hältst die Flasche an ihrem Kopf (das Ende mit dem Deckel dran) fest und besprühst die komplett mit einer Farbe. Diese Grundierung lässt du nun gut trocknen. Die genaue Trocknungszeit steht auf den Spraydosen. Bei mir lag sie bei 30 Minuten, ich habe jedoch trotzdem lieber 60 Minuten abgewartet.

Nun schaust du dir die Flaschen genau an. Hast du alle Stellen erwischt? Ist die Farbe schön gleichmäßig aufgetragen? Falls nicht, besprühst du sie ein weiteres mal und lässt sie wieder trocknen.

Sobald du mit der Grundierung fertig bist, beklebst du deine Flaschen mit Klebestreifen, Kreppband oder Washi Tape. Du klebst es an die Stellen, auf denen du die Farbe der Grundierung behalten möchtest. Anschließend besprühst du die Flaschen mit einer anderen Farbe. Du kannst jedoch auch mehrere andere Farben nutzen, dies wird dann aber schon komplizierter, da der Sprühstrahl sehr weit ist und du höllisch aufpassen musst, nicht über den Rand des Klebebandes zu sprühen.

Nun lässt du auch diese Farbschicht trocknen. Nach etwa 20 Minuten kannst du damit beginnen das Klebeband vorsichtig von der Flasche zu ziehen und tada – fertig ist deine selbstgemachte Vase. Okay, nicht ganz, aber der farbige Teil ist nun erledigt.

Nach ausreichender Trocknungszeit widmest du dich dem Flaschenkopf. Bisher ist die Öffnung noch sehr klein und höchstens für 3 Blumen ausreichend. Deshalb musst du dich jetzt für eine Stelle entscheiden, an der du den Flaschenkopf abschneiden möchtest. Dann stichst du mit dem Cuttermesser ein mal in das Plastik und schneidest dann anschließend mit einer Schere ein mal um die Flasche herum.

…und nun ist deine Vase wirklich fertig und kann mit Blumen befüllt werden.

Na Stéphie, Challenge erfüllt?

Nun bist du, liebe Stéphie, wieder dran. Du hast bis Anfang August Zeit dir etwas zum Thema Balkonien einfallen zu lassen. Egal ob Teelichthalter, Blumentopf oder etwas für den nächsten kleinen Grillabend, alle Idee sind willkommen.

…und auch du darfst dabei sein. Bastel etwas zum Thema Balkonien und schicke mir den Link zu deinem Beitrag oder versehe ihn mit dem Hashtag #JuStDIYChallenge und dann wird dein Projekt in dem Augustbeitrag von Stéphie vorgestellt. Alle weiteren Infos zu JuSt-DIY findest du in meinem Eröffnungsbeitrag.

In ihrem ersten JuSt-DIY-Beitrag hat Stéphie übrigens eine eigene Pinnwand gebastelt. Ich finde sie klasse, da sie einzigartig und für jeden mit einfachen Handgriffen zu erstellen ist.

 

DIY Home Lifestyle

Rosy & Grey im Interview

Heute möchte ich dir einen Blog vorstellender für mich in Sachen Do it yourself-Projekte und Food-Fotografie ein kleines Vorbild ist: Rosy & Grey.

Lea bloggt erst seit wenigen Monaten und trotzdem fällt sie einem immer wieder ins Auge. Bei Blogparaden, bei Instagram oder durch Gastbeiträge auf anderen Blogs, die sie in letzter Zeit schrieb. Ich habe Lea eingeladen mir ein kleines Interview über sich und ihren Blog zu geben, damit auch du sie besser kennenlernen kannst und um dir zu zeigen, wie einfach man schöne Dinge entstehen lassen kann.

Die Auswahl hat Lea übrigens mir überlassen und es war super schwer mich zu entscheiden. Ich bin alle ihre Beiträge durchgegangen und habe wirklich aufgepasst nur die aller, aller schönsten Bilder auszusuchen, und trotzdem hatte ich 18 Tabs mit Bildern, die ich verwenden wollte offen, aus denen ich mich dann leider für einige wenige entscheiden musste. Das zeigt mal wieder: Rosy & Grey ist wirklich sehenswert.

Aber nun wünsche ich dir viel Spaß mit dem Interview 🙂


Zunächst würde ich mich freuen, wenn du dich kurz vorstellen könntest. Wer steckt hinter Rosy & Grey? Was machst du, wenn du nicht gerade an deinen Beiträgen schreibst?

Ersteinmal freue ich mich sehr, dir ein paar Fragen für deinen schönen Blog zu beantworten, liebe Julia! Hinter Rosy & Grey verstecke ich mich, Lea, 23 Jahre alt. Ich wohne in München und studiere dort Kommunikationswissenschaft. Nebenbei arbeite ich als Werkstudentin in einem Verlag für Wohnmagazine, was mir sehr viel Spaß macht. Wenn ich nicht gerade meine Kreativitätsschübe auslebe oder mit Freunden unterwegs bin, dann findet man mich wahrscheinlich im Training für das nächste Turnier in lateinamerikanischem Tanz.

Dein Blog besteht erst seit Februar 2015 und hat sich trotzdem schon einen sehr guten Namen in der Bloggerwelt gemacht. Wie bist du auf die Idee gekommen einen Blog zu starten und was möchtest du mit ihm erreichen?

So einen gewissen Drang zu Kreativität habe ich schon immer verspürt 😉 Hier und da mal was basteln, eine Deko für meine WG herzaubern oder mir selbstgemachte Geschenke überlegen – das hat eigentlich schon lange zu meinem Alltag gehört. Durch meinen Nebenjob in dem Verlag ist mein Interesse an Wohnthemen und Do it yourself dann noch gewachsen und ich habe angefangen, andere Blogs zu lesen. Ab und zu habe ich dann natürlich auch mit dem Gedanken gespielt, einen eigenen Blog zu starten. Die Idee habe ich dann aber immer wieder verworfen: So viele andere tolle Blogs gibt es schon, macht es da wirklich Sinn, auch einzusteigen? Habe ich überhaupt die Zeit dazu? Gehen mir nicht nach kurzer Zeit schon die Ideen und vor allem die Motivation aus? Letztendlich hat mich dann eine sehr gute Freundin so richtig dazu gebracht, den Schritt doch zu wagen. Und das war wirklich eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen habe. Dass mir mein eigener Blog so viel Freude bereiten würde und ein so wichtiger Teil meines Alltags werden würde, hätte ich wirklich nicht gedacht!

Der Name „Rosy & Grey“ zieht sich durch dein komplettes Design, aber wie bist du auf den Namen gekommen und was bedeutet er für dich?

Wie ich auf den Namen gekommen bin, ist eigentlich ziemlich banal: Rosa und Grau ist nämlich einfach eine meiner Lieblingsfarbkombinationen. Außerdem fand ich, dass es schön klingt 🙂 Der Name bedeutet für mich aber auch, dass es in unserem Alltag sowohl Rosa Glücksmomente sowie auch ein bisschen grauere Tage gibt – beides gehört eben dazu. Und Rosy & Grey soll einfach kleine Ideen und Inspirationen liefern, die unseren rosa-grauen Alltag schöner machen!

Was hat sich in deinem Leben geändert, seitdem du bloggst? Gibt es neue Angewohnheiten?

Das Bloggen ist natürlich von heute auf morgen zu einem festen Bestandteil meines Alltags geworden. Was ich aber ganz wichtig finde, ist dass  mein Leben 1.0 trotzdem nicht darunter leidet. Natürlich muss ich alles ein bisschen genauer planen, aber Freunde treffen, arbeiten, Uni und Zeit für meinen Freund sind immernoch genauso wichtig und realisierbar, wie davor. Eine Angewohnheit, die sich eingeschlichen hat, ist, dass ich viel aufmerksamer geworden bin, auf alles was mich umgibt: Ich bin irgendwo zum Essen und es schmeckt super lecker? Pling – neue Rezeptidee. Ich sehe etwas in einem Einrichtungsladen, das ich schön finde, aber mir zu teuer ist? Tada – neues DIY-Projekt. Den Blog habe ich also immer automatisch im Hinterkopf und so wird unterbewusst so ziemlich alles auf seine Tauglichkeit für einen neuen Post gescannt 😉

Woher nimmst du die Inspiration für all deine schönen DIY-Projekte?

Wie gesagt kommen die meisten Ideen eigentlich einfach aus meiner unmittelbaren Umgebung. Natürlich hole ich mir Inspiration auch gerne auf anderen Blogs oder auf Plattformen wie Pinterest. Auf meinem Blog habe ich übrigens einen Beitrag dazu verfasst, wie ich kreativ bleibe und wo ich mir Inspirationen herhole 🙂

Hand aufs Herz, wie viel Zeit benötigst du für einen Blogartikel von der Idee bis zur Veröffentlichung?

So ein Blogbeitrag entsteht bei mir oft gestückelt, da ich die meisten Ideen nicht sofort umsetze und oft auch mehrere Tage zwischen Planung, Umsetzung, Shooting, Bildbearbeitung und Beitragschreiben vergehen. Insgesamt würde ich aber schätzen, dass ich mindestens 4 bis 5 Stunden für einen kompletten Blogartikel brauche.

Welcher deiner Artikel gefällt dir am besten und warum sollten meine Leser ihn am besten jetzt sofort lesen?


Das ist gar nicht so einfach zu beantworten 🙂 Einer meiner Lieblingsbeiträge ist aber auf jeden Fall mein Geburtstagskuchen To Go, da er super einfach gemacht ist und ein tolles Mitbringsel für Geburtstage ist.

Ich bedanke mich bei dir, Lea, für das schöne Interview und die schnellen Absprachen. Nun konnte ich dich als Betreiberin von Rosy & Grey viel besser kennenlernen und wünsche dir weiterhin ganz ganz viel Spaß, Erfolg und viele viele schöne Momente mit Rosy & Grey.

DIY Home

JuSt DIY – Die DIY Challenge

JuSt DIY ist eine monatliche Blogparade, die von Stéphie von Little Princess und mir im Wechsel durchgeführt wird.

JuSt DIY zeigt, dass Blogger nicht immer Gegner sein udn sich gegenseitig beneiden müssen, denn zusammen kann man viel mehr auf die Beine Stellen. Der Name vereint unsere Anfangsbuchstaben STéphie und JUlia und ist damit die perfekte Beschreibung unseres Projektes.

Immer im Wechsel wird auf einem unserer Blogs ein Thema genannt. Der jeweils andere erstellt zu diesem Thema dann ein DIY und benennt das Thema des nächsten Monats, zu welchem wiederum der erste ein DIY herstellen muss.

Und auch du bist eingeladen mitzumachen.
Wenn du Ideen hast für Aufgaben, die wir unserer „Konkurrentin“ geben könnten, schreib uns diese gern in die Kommentare oder besser noch per Nachricht oder Mail (damit die andere nicht schon vorher Bescheid weiß 😉 )

Außerdem würde wir uns freuen, wenn auch du dich dieser Challenge annimmst und probierst etwas zu dem jeweiligen Thema zu basteln / anzufertigen und uns deinen Beitrag dann in den Kommentaren verlinkst. In den sozialen Netzwerken kannst du deinem Projekt den Hashtag #JuStDIYChallenge geben, damit wir ihn auch ganz schnell finden können. Wir werden deinen Beitrag dann gemeinsam mit unseren Ergebnissen vorstellen. Dein Beitrag muss uns jeweils bis zum Monatsende erreicht haben.

Thema im Juni: PET-Flaschen 
Thema im Juli: Balkonien 
Thema im August: Kork
Thema im September: Upcycling aus Glas

Reiche uns bis Ende September deinen Beitrag mit einem Upcycling DIY aus Glas ein. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen