Browsing Category

Travel

Lifestyle Travel

GEO Special Berlin – Die Stadt neu entdecken

Ihr kennt das sicherlich: Ihr lebt in einer Stadt. Ihr kennt euch aus. Ihr geht jeden Tag die selben Wege. Ihr kauft immer im gleichen Laden ein. Ihr frühstückt immer im gleichen Café und esst immer beim gleichen Italiener. Euren Sommer verbringt ihr jedes Jahr am gleichen See.

Irgendwann wollt ihr neue Wege gehe, neue Dinge entdecken, andere Seiten eurer Stadt kennenlernen. Doch wie findet ihr all diese tollen Dinge? Mit einem Touristenführer, in dem all‘ die Sehenswürdigkeiten stehen, an denen ihr jeden Tag vorbei geht, die für euch normal sind und in dem all‘ die Mainstream-Restaurants eingetragen sind, die auf Grund der vielen Touristen dann doch immer überfüllt sind?

Geo Special Ausgabe BerlinNein, ihr trefft euch an einem sonnigen Samstagvormittag mit einer kleinen, aber feinen Mädelsgruppe im Café Neu Deli Yoga Berlin und erkundet die neue Ausgabe der GEO Special mit dem Schwerpunkt auf  unserer wunderschönen Hauptstadt – Berlin, denn die GEO Special setzt da an, wo der Reiseführer aufhört.

Berlin GEo Special ZEitschrift ZEitungAm vergangenen Samstag habe ich genau das getan. Um 10 Uhr habe ich mich mit 6 weiteren Mädels aus der Hauptstadt-Mädchen Runde zu einem gemütlichen Frühstück und Beisammensein getroffen. Als erstes haben wir das niedliche Café unter die Lupe genommen und alles – ganz Blogger-Like – ausführlich fotografiert.

Neu Deli Yoga Berlin Café Müsli_Neu Deli Yoga Berlin_Müsli mit BlütenAnschließend haben wir uns bei einem leckeren frischen Minztee und einem leckeren Müsli die neue GEO Special Berlin geschnappt und diese in Ruhe durchgeblättert und gelesen.

Blogger Berlin Hauptstadt Mädchen

Bild von Frieda

Ständig waren Dinge zu hören wie „Ach, schau mal hier, das sieht ja toll aus. Die Bilder sind echt schön geworden“, „Kennst du eigentlich die Markthalle Neun? Ich war da schon mal, das ist echt zu empfehlen. Toll, dass es in der Geo steht.“ oder „Das ist ja interessant. Daher hat das Bikini Berlin also seinen Namen“.

Die 4 Mädels von der Tanke :D

Die 4 Mädels von der Tanke 😀 / Bild von Frieda

Ja, die Geo hat uns wirklich begeistert. Angefangen mit der aufklappbaren Panorama-Seite am Beginn der Zeitschrift bis hin zur faltbaren Karte auf der Rückseite war für jeden etwas dabei.

Mein Lieblingspart?

Geo Special Berlin_Geo Zeitschrift_ZeitungMir hat es vor allem die Panoramaseite am Beginn der Zeitung angetan. Ich liebe ja die „Skyline“ von Berlin und dann auch noch so schön in der Dämmerung – toll! Außerdem fand ich die historische Doppelseite, auf der erklärt wurde, welche Berliner Gebäude früher ein mal was waren super interessant. Als Ostkind der Stadt hat mich auch der Artikel über den Fußballverein Union Berlin sehr interessiert. Beim Lesen fühlt man sich einfach wie ein Mitglied der großen Union-Familie und es ist toll zu sehen, was dieser Verein schon alles auf die Beine gestellt hat.

Floral Heart Geo Special BerlinAlles in allem gefällt mir bei der Geo der tolle Mix aus typischen Berliner-„Hipster“-Erlebnissen und gehobeneren Erlebnissen. Selbst wir teilweise sehr alt eingesessenen Berliner konnten also tolle neue Orte in unserer Heimatstadt entdecken und werde in den nächsten Wochen und Monaten bestimmt einige von ihnen genauer erkunden, denn die Geo hat einfach Lust darauf gemacht.

Ihr wollt auch ein bisschen im Geo Special Berlin blättern? Dann schaut euch direkt die virtuelle Vorschau der Zeitung an. Ein paar meiner Lieblingsseiten (zu Union Berlin und „nah am Wasser gebaut“) könnt ihr euch dort schon etwas genauer ansehen.

Beim Treffen dabei waren:

Hauptstadt Mädchen Berlin Blogger Treffen

Bild von Frieda

Kea, Anne, Julia, Denise, Frieda und Antonia – allesamt Hauptstadt-Mädchen.

Ich bedanke mich bei Geo für die tolle Kooperation und stöbere dann jetzt mal direkt weiter in meiner Geo Special Berlin.

Travel

Urlaub in der eigenen Stadt hat Vorteile + Crowne Plaza Hotel Berlin

Malediven, Dubai und Amerika – alles Traumziele, bei denen wohl jeder gern ein mal Urlaub machen würde, aber habt ihr schon ein mal darüber nachgedacht einfach mal Urlaub in eurer eigenen Stadt zu machen, so ganz bodenständig?

Wir haben vor kurzem einen kleinen Kurztrip innerhalb von Berlin gemacht. Warum es viele Vorteile hat und er eigenen Stadt zu bleiben, verrate ich euch heute. Und natürlich darf auch unser Hotel nicht zu kurz kommen. Deshalb gibt’s ein Follow me around in meinem neuen YouTube Video.

Warum ihr ein mal Urlaub in eurer eigenen Stadt machen solltet

Es ist entspannter

Wer kennt es nicht, der erste und der letzte Urlaubstag sind meist für die Katz, weil man eine lange An- und Abreise auf sich nehmen muss. Egal ob mit Bus, Bahn, Auto oder Flugzeug, so richtig entspannt läuft das nie ab.

Wenn ihr jedoch in eurer eigenen Stadt Urlaub macht, habt ihr keinen langen Anfahrtsweg und ihr könnt am ersten Tag direkt ausschlafen. Bei anderen Zielen steht man ja gern mal früh auf, um direkt um 13 Uhr zur Check-In Zeit im Hotel sein zu können. Wenn ihr Urlaub in eurer eigenen Stadt macht, könnt ihr ganz locker bis um 10 schlafen, aufstehen und euch fertig machen und ihr habt dennoch nicht viel verpasst.

So entspannt wie bei diesem Urlaub sind wir glaube ich noch nie in die freien Tage gestartet.

Begrüßungsdessert Crowne Plaza Hotel BErlin City Center

Ihr kennt euch aus

Wo ist der Bahnhof? Müssen wir die Straße rechts oder links herunter, um zum Hotel zu kommen? Welche Fahrkarte ist die richtige? Was essen wir eigentlich heute zum Abendbrot und welches Restaurant ist hier wirklich gut?

All‘ diese Fragen stellt man ich im Urlaub. Bleibt man jedoch in der eigenen Stadt, kennt man sich in der Regel schon sehr gut aus und weiß zumindest grob, wo man lang muss. Fahrkarten benötigt man meist auf Grund der Monatskarte nicht (was übrigens auch Geld in der Urlaubskasse spart) und leckeres Essen findet sich ebenfalls deutlich einfacher.

Das alles macht den Urlaub nicht nur leichter, sondern auch deutlich entspannter. Außerdem braucht ihr nicht tagelang vor dem Urlaub planen, was ihr wann wo macht und welche Wege wohin führen. Ihr habt das meiste im Kopf und müsst dann nur noch situationsabhängig wählen, worauf ihr gerade Lust habt.

Eure Stadt aus Touri-Sicht

Ihr kennt das bestimmt: Es gibt so Dinge (Museen, Attraktionen, Gebäude, Sehenswürdigkeiten) in der eigenen Stadt, da weiß man halt, dass es sie gibt, aber im Alltag nimmt man sich nie wirklich die Zeit sie an zu schauen.

Macht ihr Urlaub in eurer eigenen Stadt, seid ihr plötzlich genau wie die anderen Touristen und wollt eure Stadt erkunden.

Also schaut ihr euch Dinge an, die ihr bisher nicht kanntet. Ihr macht die typischen Touristen-Selfies und lernt eure Stadt aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen.

Wir haben unseren Kurzurlaub zum Beispiel genutzt, um endlich mal zu Madame Tussauds zu gehen. Das wollten wir zwar schon länger mal, aber das ist so eine Sache, die man im Alltag super vor sich herschieben kann. Also haben wir es nun endlich angepackt.

Kuchenbar Crowne Plaza Hotel Berlin City Center

Crowne Plaza Hotel Berlin

Eingeladen zum Urlaub in unserer eigenen Stadt wurden wir vom Crowne Plaza Hotel Berlin, welches direkt am Ku’damm liegt. Praktischerweise arbeite ich in der Nähe und kenne mich deshalb super und er Umgebung aus. Der Weg zum Hotel war zwar lang, weil wir am anderen Ende der Stadt wohnen, aber er war sehr einfach und gut zu finden.

Wir hatten wirklich wundervolle Tage im Crowne Plaza Hotel Berlin City Center. Das Hotel ist sehr schön, das Zimmer sieht toll aus und der Sport- und Wellness-Bereich lädt zum Entspannen ein.

Das Frühstück war so lecker, dass wir mal wieder zu viel gegessen haben. Sind wir die einzigen, die beim Hotelfrühstück immer gefühlt eine Tonne mehr essen, als Zuhause?

Alle Einblicke in das Hotel findet ihr in meinem Follow me around zum Crowne Plaza Hotel:

Wir bedanken uns beim Crowne Plaza Hotel für die Möglichkeit das Hotel 3 Tage lang zu testen und somit dem Alltag etwas zu entkommen.

Wenn ihr nach Berlin kommen wollt, können wir euch das Hotel wirklich empfehlen. Es ist richtig schön und hochwertig gemacht und die Lage ist perfekt. Sagt Bescheid, wenn ihr in Berlin seid, dann treffen wir uns mal 😀

Habt ihr schon ein mal Urlaub in eurer eigenen Stadt gemacht oder könntet ihr es euch vorstellen?

Travel Weihnachten2015

Weihnachten in London

Hallo und frohe Weihnachten liebe Floral Heart Leser,

ich freu mich sehr euch heute mit in die Weihnachtszeit nach London nehmen zu dürfen!

Bestimmt packt ihr gerade die letzten Geschenke ein, bewundert den Weihnachtsbaum oder nascht ein paar leckere Plätzchen, und da dachte ich mir, entführe ich euch mal gedanklich nach London und gebe euch 5 Tipps, die ich jedem empfehlen würde, der einen Adventstrip in diese unglaublich tolle Stadt macht.

Ich bin übrigens (auch) Jule, komme aus Berlin und verbringe gerade mein Auslandssemester in, ihr habt es bestimmt schon erraten, London. Ich glaube, ich bin hier der einzige Weihnachtsengel, der keinen eigenen Blog führt. Aber als Jule mir davon erzählt hat, dass es dies Jahr wieder einen Adventskalender auf ihrem Blog geben wird, dachte ich mir es wäre eine schöne Idee einmal Teil dieser Welt zu sein und damit meiner besten Freundin sagen, wie stolz ich darauf bin, was sie in den letzten 2 Jahren auf die Beine gestellt hat.

Aber jetzt lasst uns anfangen:

Tipp 1: Ein weihnachtlicher Spaziergang durch die Straßen von London

Ich weiß, dass klingt jetzt erstmal ganz normal. Fährt man in eine andere Stadt, läuft man automatisch viel durch die Straßen, um sich alles anzuschauen. Zur Weihnachtszeit in London macht das allerding besonders viel Spaß!

Lodnon Weihnachtszeit Weihnachtszeit in London

Am 1. November sind in der kompletten Stadt die Kürbisse und Gespenster gegen Schneeflocken und Mistelzweige ausgetauscht worden und seit dem funkelt es überall weihnachtlich. Aber erst wenn der offizielle Weihnachtsbaum der Stadt am Trafalgar Square aufgestellt ist, macht es so richtig Spaß durch die Straßen der Innenstadt zu spazieren und überall die wunderschöne, leicht kitschige Deko zu bewundern. London zeigt sich zu dieser Jahreszeit von seiner ganz besonderen Seite. Aber schaut es euch doch einfach selbst mal an 😉

Weihnachten in London

Tipp 2: Weihnachtsmärkte in London

Weihnachtsmärkte gibt es hier sehr viele, in den unterschiedlichsten Größen, von zwei Glühweinständen (ja auch das wird hier schon als Weihnachtsmarkt bezeichnet) bis zu den ganz großen im Hyde Park und im Victoria Park. Was die meisten der Weihnachtsmärkte hier aber gemeinsam haben, ist, dass viele als „deutsch“ bezeichnet werden. Das liegt oft nicht daran, dass es ein deutscher Weihnachtsmarkt ist, wie ich ihn aus der Heimat kenne, sondern dass die Achterbahnen, Karussells und bayrischen Bierstände aus Deutschland importiert werden.

Die „Lieblingsmärkte“ der Londoner sind wohl das Winter Wonderland im Hyde Park und Winterville im Victoria Park, beide riesig, überteuert, „deutsch“ und beide haben mehr Eigenschaften eines Rummels als von einem traditionellen Weihnachtsmarkt. Mich hat das ehrlich gesagt im ersten Moment ziemlich enttäuscht, weil ich eigentlich gern wegen den kleinen selbstgemachten Sachen, dem Glühwein und den gebrannten Mandeln auf den Weihnachtsmarkt gehe. Ersteres und letzteres war im Winter Wonderland nirgends zu finden und für den Glühwein habe ich am Ende ein kleines Vermögen bezahlt, wenn ich bedenke, was ich dafür bekommen habe… Wenn man aber natürlich Achterbahn und Riesenrad fahren möchte, dann ist man dort genau richtig aufgehoben und am Ende hat der Ausflug noch riesig Spaß gemacht.

Winter Wonderland Weihnachtsmarkt LondonEs geht aber auch anders und das haben mir die süßen kleinen Weihnachtsmärkte auf der Southbank gezeigt. Der eine am Tate Modern, wo man an den weihnachtlichen Ständen allesmögliche aus der Kunstwelt erwerben kann und der andere unter der Hungerford and Golden Jubilee Brücke beim London Eye, wo man Cider-Glühwein trinken und Essen aus aller Welt verschlingen kann und nebenbei eben genau die selbstgemachten Kleinigkeiten kaufen kann, die ich auf den großen Weihnachtsmärkten vermisst habe. Und wenn man Lust hat, kann man sich mit dem einen oder anderen Verkäufer auch auf Deutsch unterhalten 😉

Weihnachtsmärkte London

Tipp 3: Schlittschuhlaufen in London

Schlittschuhlaufen in der Weihnachtszeit ist in London besonders wichtig. Im November werden an vielen Ecken die Ice Rinks auf gebaut, auf denen man für 1 Stunde Spaß haben kann, bevor das Eis erneuert werden muss. Hier sind nämlich immer noch 10 – 15°C draußen – Winter nicht in Sicht. Und vielleicht genau deswegen stehen die Londoner aufs Schlittschuhlaufen so sehr, dass man die Tickets rechtzeitig im Internet kaufen sollte, wenn man nicht in der Woche am Vormittag gehen möchte. Und mit rechtzeitig meine ich für manche Orte, mehr als 2 Wochen!

Wir wollten nämlich eigentlich im berühmten Innenhof des Somerset House die Kufen schwingen, mussten dann aber feststellen, dass es für diese Kulisse keine Karten mehr zu Uhrzeiten gab, an denen wir Zeit gehabt hätten, was wirklich schade ist, weil es dort einfach wunderschön aussieht, wenn abends die Lichter angehen.

London WEihnachtsbaumWir waren dann am Tower Schlittschuhlaufen, was um einiges billiger und auch sehr schön war. Am Tower ist es nicht ganz so voll wie auf anderen Eisbahnen, wahrscheinlich auch, weil diese nicht so riesig ist. Deswegen hatten wir genug Platz uns frei auf dem Eis zu bewegen. Es hat echt viel Spaß gemacht!

Schlittschuh fahren, Eislaufen LondonSonst kann ich zum Beispiel noch die Eisbahnen am Natural History Museum, Canary Wharf oder im Westfields Shopping Center empfehlen, die sehen auch echt beeindruckend aus.

Tipp 4: Geschenkekauf auf Londons Märkten

Eine der vielen Dinge, die ich vermissen werde, wenn es im Januar nach Hause geht, sind Londons großartige Straßenmärkte. Vom Streetfood Market bis hin zu Antiquitäten- und Blumenmärkten kann man in dieser Stadt alles finden.

Mir persönlich gefallen der Camden Market, der Portobello Road Market in Notting Hill und der Spittalfield Market am besten. Auf diesen Märkten kann man eigentlich alles finden, was das Herz begehrt: sehr leckeres Essen, Kleidung, Souvenirs und viele andere tolle Kleinigkeiten, die sich perfekt zum Verschenken eignen. Wer keine Idee hat, was er jemandem schenken möchte, wird auf diesen Märkten bestimmt fündig. Ich habe da dies Jahr auch einen Teil meiner Geschenke eingekauft…

Camden Market London Camden Market

Tipp 5: The Nutcracker

Und last but not least, muss ich euch natürlich noch auf die Theater Szene in London hinweisen. Ich Theatergänger fühle mich hier wie im Paradies, nicht nur weil es so großartige Auswahlmöglichkeiten, sondern auch, weil es fast immer günstige Tickets von 5 -20 £ für viele Stücke gibt 🙂

Ein absoluter Klassiker für die Weihnachtszeit ist einfach das Ballett „Der Nussknacker“. Das wird zurzeit sogar in zwei verschiedenen Theatern gespielt, dem London Coliseum und der Royal Opera. Auch hier ist früh Karten buchen angesagt, wenn man die günstigen Tickets kaufen möchte. Wir gehen uns deshalb erst im Januar dieses Stück in der Royal Opera für sagenhafte 11,00£ anschauen und ich freu mich auch schon sehr darauf.

Aber es gibt auch viele andere Möglichkeit, wenn man kein Fan vom Ballett ist – von traditionellen Shakespeare Stücken über Musicals bis hin zu modernen Eigenproduktionen kann man hier echt alles finden. Falls ihr also irgendwann mal nach London fahrt, lasst euch das nicht entgehen.

Ich hoffe euch hat die kleine Reise durch meine Highlights in der Londoner Weihnachtszeit gefallen und wünsche euch für morgen ein frohes Fest!


Vielen vielen lieben Dank an meine liebe Jule <3 Ohne dich wäre dieser Beitrag absolut unmöglich gewesen. Ich freue mich, dass du bei mir zu Gast warst.

Leider kann ich euch bei Jule keinen Blog verlinken, aber vielleicht hat sie ja Lust irgendwann mal wieder einen Beitrag bei mir zu veröffentlichen. Dafür steht der Blog jeder Zeit bereit 🙂

Sooo, das war nun schon der vorletzte Beitrag aus meinem Adventskalender. Alle bisherigen Türchen könnt ihr wie immer in der Image Map durchklicken und morgen wartet eine kleine Überraschung hinter Türchen Nr. 24, also bleibt dran 😀

 

Travel Weihnachten2015

Weihnachten in New York – A Christmas Tale

Rockefeller Center Weihnachten

Dort steht das kleine Mädchen also nun. Mit Schleife im Haar und in einen dunkelroten Mantel gekleidet betrachtet sie mit großen Augen die bunt geschmückten Schaufenster vor sich. So ganz genau weiß sie anscheinend noch nicht, wo sie zuerst hinschauen soll. Allein die Figuren in dem Schaufenster, die in so wunderschönen bunten Farben erleuchten, sind beinahe doppelt so groß wie sie selbst. Doch ihre Augen strahlen mit den riesigen Weihnachtskugeln und den glitzernden Sternen um die Wette. Beinahe traurig schaut sie noch einmal zurück, als ihre Mutter sie dann an der Hand durch die Eingangstüren in eines der wohl beliebtesten Kaufhäuser Amerikas zerrt. Doch traurig braucht das kleine Mädchen gar nicht zu sein, denn in dem berühmten Kaufhaus namens Macy’s auf der 34th Street werden an diesem Tag noch unzählige weitere Weihnachtslichter ihre kindlichen Augen zum Strahlen bringen.

Christmas in New York

Vorweihnachtszeit im Winter Wonderland

Nicht nur für das kleine Mädchen ist New York in der Weihnachtszeit magisch. Auch wenn NYC das ganze Jahr über mit den Sternen um die Wette zu strahlen scheint, sobald die Nacht über der Stadt hereinbricht, so hat der prächtige Sternenhimmel gegen den Big Apple im Dezember einfach keine Chance.

New York zu Weihnachten
Das große Spektakel beginnt dabei an einem Freitag im November, dem letzten Freitag des Monats um genau zu sein. Dem Tag, den wir als „Black Friday“ kennen. Denn genau an diesem Freitag nach Thanksgiving wird die weihnachtliche Shopping Season offiziell eröffnet und mit ihr ein ganzer Monat, der New Yorker und Touristen jedes Jahr aufs Neue verzaubert. Doch nicht die Aussicht auf eine Schnäppchenjagd die Ihresgleichen sucht, ist es, die New York zur Weihnachtszeit so märchenhaft erscheinen lässt. Vielmehr ist es eine Atmosphäre, die nicht nur die Augen des kleinen Mädchens zum Strahlen bringt, sondern diejenigen von Erwachsenen gleichermaßen.

Weihnachten in New YorkDie gesamte Stadt ist festlich geschmückt, die Schaufenster auf der 5th Avenue erzählen ihre eigenen kleinen Weihnachtsgeschichten und die Straßen werden in zauberhaftes Licht getaucht. Nicht zu vergessen ist natürlich der wohl berühmteste Weihnachtsbaum der Welt, dem das Rockefeller Center im Dezember den Titel als beliebteste Touristenattraktion der Stadt zu verdanken hat. Ohnehin ist New York in der Vorweihnachtszeit ein begehrtes Ausflugsziel. Besucher strömen aus allen Teilen der Welt in die Metropole am Hudson River, um gerade dieses ganz besondere Weihnachtsfeeling der Stadt erleben zu können. Und fallen dann auch noch die ersten Schneeflocken, die den Central Park weiß einpudern, verwandelt sich New York in ein wahrhaftiges Winter Wonderland.

The Most Wonderful Time of the Year

Das amerikanische Weihnachten hat dabei seine ganz eigenen Traditionen. Heiligabend verbringen die New Yorker beispielsweise nicht unbedingt zu Hause. Sie gehen aus, lassen sich in schicken Restaurants mit vorzüglichen Weihnachtsmenüs kulinarisch verwöhnen und spazieren danach durch die hell erleuchtete Stadt oder besuchen eine der besinnlichen Weihnachtsmessen. Erst am Morgen des 25. Dezembers werden dann die Geschenke an Freunde und Familie verteilt. Tatsächlich sind die Straßen der Stadt an diesem Morgen fast menschenleer, die Geschäfte bleiben geschlossen und die Schnelllebigkeit, die New York üblicherweise regiert, wird an diesem „Christmas Day“ heruntergefahren. Dann lernt man ein anderes New York kennen, eine ruhigere, langsamere Stadt, die erst am 26. Dezember ihre übliche Geschwindigkeit langsam wieder aufnimmt.

Empire_state_building_WeihnachtenUnd dort steht das kleine Mädchen also nun. Mit Schleife im Haar und in ihren dunkelroten Mantel gekleidet betrachtet sie mit großen Augen die bunten Lichter des Weihnachtsbaumes am Rockefeller Center. Ein letztes Mal genießt sie die besinnliche Atmosphäre, die sich in den vergangenen Tagen über die Stadt gelegt hat. Ihre Augen strahlen mit den glitzernden Lichtern um die Wette. Beinahe traurig schaut sie noch einmal zurück, als ihre Mutter sie dann an der Hand in Richtung Heimat zerrt. Doch traurig braucht das kleine Mädchen gar nicht zu sein, denn schon im nächsten Jahr zur Weihnachtszeit wird es wieder magisch werden in der Stadt und sie kann sich noch einmal auf ein Neues von New York verzaubern lassen.


Diesen wunderbaren Beitrag über Weihnachten in New York schrieb euch Sonja von Sunny Side Up. Aufgewachsen in Deutschland zog es die fröhliche Weltenbummlerin einst nach New York. Auf ihrem Blog findet ihr viele tolle Beiträge über die aufregendste Stadt der Welt. Deshalb musste ich Sonja unbedingt einladen, einen Beitrag über Weihnachten in New York für euch zu verfassen – vielen Dank dafür!

Alle weiteren Türchen meines Adventskalenders könnt ihr über die folgende Grafik öffnen:

Home Travel

25 Travel Hacks, die du auf deiner nächsten Reise unbedingt kennen solltest

Das Flugzeug ist das sicherste Verkehrsmittel der Welt und vor allem während der Urlaubszeit steigen viele von uns in den Flieger, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Egal ob Vielflieger oder Erstflieger – jeder kann Tipps und Tricks für die Reise gebrauchen, mit denen es am Flughafen schneller geht, man mehr in seinen Koffer bekommt oder man einfach angenehmer fliegen kann.

Deshalb möchte ich dir heute 25 Travel Hacks zeigen, mit denen du beim nächsten Flug garantiert besser, erholter, entspannter, sicherer und einfacher an dein Ziel kommst. Die Urlaubszeit ist zwar überwiegend schon vorbei, aber der nächste Flug kommt bestimmt.

Meine Tipps und Tricks sind in die vier Überpunkte Vorbereitung, Koffer packen, am Flughafen und im Flugzeug aufgeteilt, damit du den perfekten Überblick behältst und um dir eine Art Reihenfolge mit an die Hand zu geben.

Die Vorbereitung

To-Do-List
Der erste Trick ist eigentlich kein richtiger Trick. Er soll dir einfach sagen: Mach dir eine To-Do-Liste mit allem, was du vor dem Urlaub noch erledigen musst. Schreibe eine Packliste, um nichts zu vergessen (Beispiel einer Reisegepäck-Liste) oder eine richtige To-Do-Liste mit Dingen, die du unbedingt vorher noch erledigen musst, wie z.B. Reiseapotheke oder Duschbad einkaufen, Reisepass beantragen, Impfungen geben lassen, Gültigkeit des Personalausweises kontrollieren.

Notfallkontakte
Vor allem wenn du alleine reist, aber auch bei der Reise zu zweit oder mit der ganzen Familie ist es wichtig die Notfallkontakte parat zu haben. Du kannst dir die wichtigsten Nummern in deinem Handy unter deutlichen Begriffen wie Mama, Papa, Eltern, Notfallkontakt oder am besten Emergency Contact anlegen. Da dies in der heutigen Zeit mit komplizierten Pinnummern oder Entsperrmustern auf dem Smartphone aber manchmal nicht viel bringt, solltest du zur schriftlichen Alternative greifen: Am besten schreibst du einen kleinen Zettel mit deinem Notallkontakt (mindestens Name und Telefonnummer) und legst diesen in dein Portemonnaie. Auch dort vermerkst du am besten klar und deutlich die Überschrift „Emergency Contact“.

Flugzeug in der Sonne

Kopiere was das Zeug hält
Solltest du im Urlaub dein Portemonnaie verlieren, kommt jede Menge Bürokratie, Stress und Ärger auf dich zu. Dem kannst du zwar im Fall der Fälle nicht komplett entgehen, es ist aber hilfreich, wenn du die Dokumente in Kopie bei dir trägst, um deine Persönlichkeit zumindest ein Stück weit nachweisen zu können. Hierfür kopierst du am besten deinen Personalausweis, Pass sowie EC- und Kreditkarten (du brauchst die Karten- bzw. Kontonummer für die Sperrung) und trägst diese Kopien an einem anderen Ort als dem Portemonnaie bei dir. Alternativ kannst du die Dokumente auch einfach nur einscannen und auf dem Handy abspeichern oder sie dir selbst per Mail schicken (am besten als passwortgeschützte Datei).

Karten sperren
Im Fall der Fälle verlierst du aber nicht nur deine Ausweisdokumente, sondern auch deine EC- und Kreditkarten. Deshalb solltest du dir von jeder einzelnen Bank die jeweilige Hotline zur Kartensperrung aufschreiben. Diese Nummern kannst du entweder in deinem Handy abspeichern, auf einem Zettel aufschreiben oder mit auf die vorher gemachten Kopien schreiben. Alternativ kannst du auf den Sperr-Notruf unter 116166 bzw. aus dem Ausland 049-116116 zurückgreifen. Darüber können Karten jeder Bank gesperrt werden.

Flügel Flugzeug über den Wolken

eBook-Reader
Um Platz und Gewicht im Koffer oder Handgepäck zu sparen, solltest du über einen eBook-Reader, wie dem Tolino Shine oder Kindl nachdenken. Vor allem, wenn du auch in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit viel liest, könnte dies eine lohnenswerte Investition sein. Zumal die Reader inzwischen schon sehr günstig (ab 60€) zu bekommen sind.
Als Urlaubsvorbereitung solltest du deinen eBook-Reader mit vielen Büchern beladen. Außerdem kannst du auch viele Reiseführer auf den Kindl spielen und sparst  somit jede Menge Platz.

Online Check-In
Nutze auf jeden Fall den Online Check-In. Mit diesem kannst du bei den meisten Fluggesellschaften schon von Zuhause aus einchecken. Es gibt zwar Unterschiede in dem Zeitraum (manchmal 24 Stunden, manchmal 48 Stunden oder andere Zeiten vor Abflug), in dem du einchecken kannst und die Funktionen unterschieden sich teilweise (manchmal nur Einchecken, manchmal auch Sitzplatz reservieren bzw. umändern). Aber eines bleibt immer gleich: du sparst Zeit.

Auf Flügen ohne Handgepäck sparst du Zeit, da du am Flughafen direkt zum Security Check gehen kannst, aber auch bei der Gepäckabgabe kannst du so ordentlich Zeit sparen, denn viele Airlines haben einen extra Schalter für Passagiere, die ihr Ticket bereits haben. Dein Ticket kannst du dir Zuhause selbst ausdrucken, als QR-Code per SMS oder Mail zuschicken lassen oder an einem Terminal am Flughafen ausdrucken. Vor allem über die Smartphone-Varianten ersparst du dir somit auch noch jede Menge Papierkrieg.

Koffer packen

Reise-Outfit wählen
Koffer packen ist ein sehr strategisches Werk. Vor allem, wenn es vom Gewicht her knapp werden könnte, musst du all deine strategischen Skills auspacken. Am besten überlegst du dir zunächst, was du während des Fluges tragen möchtest. Empfehlenswert ist hierbei vor allem auf Langstreckenflügen ein möglichst bequemes Outfit. Wird es gewichtstechnisch jedoch knapp, solltest du am besten die schwersten Sachen während des Fluges tragen.

Schwere und leichte Sachen
Um einen stabilen und leicht schieb- oder ziehbaren Koffer zu haben, solltest du die schwersten Sachen nach unten packen. Das gibt dem Koffer Stabilität und du hast es während der Reise deutlich leichter im Umgang mit ihm. Vor dem Packen solltest du also am besten alle Sachen zusammensuchen und z.B. auf dem Bett ausbreiten, damit dir nicht am Ende einfällt, dass du noch dicke Stiefel einpacken wolltest, die eigentlich im Koffer nach ganz unten gehören.

Mallorca von oben, aus der Luft

Die richtige Pack-Technik
Ich werde immer wieder für meine Pack-Techniken belächelt, aber sie helfen! Socken verstaue ich gern in Schuhen, da unbefüllte Schuhe einfach zu viel ungenutzten Stauraum kosten. Unterwäsche und andere Kleinigkeiten nutze ich zum „Löcher stopfen“. Hosen, Handtücher und weitere große Teile werden nicht zusammengelegt eingepackt, sondern der Länge nach hineingelegt und später dann nach innen umgeklappt. T-Shirts, Kleider, Blusen, Blazer, Jacken und sonstige Teile werden eingerollt – das spart Platz und die Sachen zerknüllen weniger. Probiere die Tipps am besten einfach mal aus. Viele davon konnte ich am Anfang auch nicht glauben, wie z.B. mit dem weniger knittern bei eingerollten Sachen. Meine Pack-Tricks habe ich mir vor einigen Jahren mal in dem Video „Packing like a Pro“ abgeschaut und seitdem wirklich sehr häufig angewendet.

Wasser einpacken
Das klingt jetzt erstmal doof, weil es an den meisten Urlaubsorten auch Läden gibt, wo man Wasser kaufen kann, dennoch packe ich immer mindestens eine 1,5 Liter Flasche Wasser ein. Somit habe ich vor Ort direkt etwas, das ich trinken kann und muss nicht erst zum Supermarkt. Außerdem habe ich so auf dem Hinflug 1,5 Kilo mehr Gepäck, die ich auf dem Rückflug für neugekaufte Sachen verwenden kann, da ich dann kein Wasser mehr mitnehme.

Meins und deins gibt’s nicht!
Diesen Trick haben mir meine Eltern vor unserem Sommerurlaub gegeben. Man neigt oft dazu, dass jeder seinen Koffer packt. Viel besser ist es hingegen, wenn in jedem Koffer von jeder Person Kleidung enthalten ist. Ihr solltet also Socken, Unterwäsche, T-Shirts, Hosen, Bikinis und auch den Beautykram auf alle Koffer aufteilen. Denn geht ein Koffer verloren, habt ihr im anderen zumindest noch etwas dabei.

Flugzeug am Flughafen bei de Abfertigung

Handgepäck nutzen
Es besteht immer die Verlockung das Handgepäck nur für die Reiseunterlagen, Bücher, Beschäftigung für den Flug und etwas Nervennahrung zu nutzen. Sinnvoll ist es hingegen, wenn du auch hier ein paar Sachen (zumindest etwas Unterwäsche) und ein paar Beauty- und Pflegeprodukte (bitte Handgepäckbestimmungen beachten) einpackst. Gehen dann alle Koffer verloren, hast du zumindest noch bis zum nächsten Tag Zeit, um neue Sachen zu kaufen.

Umgang mit Bargeld
Ich finde das Thema Geld im Urlaub immer etwas anstrengend. Auf der einen Seite nehme ich lieber zu viel Bargeld mit als zu wenig, da ich nie weiß, in welcher Entfernung ein Bankautomat ist, ob dieser sicher ist und wie hoch die Gebühren beim Abheben sein werden. Außerdem kommt man beim Verlust der Karten an gar kein Bargeld mehr dran. Auf der anderen Seite birgt viel Bares natürlich auch die Gefahr geklaut zu werden. Deshalb solltet ihr nicht euer ganzes Bargeld in einem Portemonnaie aufbewahren. Am besten versteckt ihr es an verschiedenen Stellen. Ich will hier nicht den falschen Leuten Tricks verraten, deshalb denkt einfach mal kurz nach, wo denn gute Verstecke sein könnten 😉

Das böse Haarspangen-Monster
Hast du auch so ein Haarspangen-Monster Zuhause, was dir immer wieder deine Haarspangen klaut und sie scheinbar auf nimmer wiedersehen versteckt? Ich habe endlich eine gute Lösung dafür gefunden. Sie ist zwar nicht von mir, aber sie ist klasse. Du mampfst einfach eine Tic-Tac-Packung leer und hebst darin dann deine Haarspangen auf. So hat das Monster keine Chance und du hast alle Haarspangen an einem festen Platz deponiert.

haarspangen aufbewahren TicTac Dose

Erkennungszeichen
Die meisten Reisenden haben dunkelblaue oder schwarze Koffer. Damit es am Gepäckband nicht zu Verwechslungen kommt, solltest du deinen Koffer kennzeichnen. Hierfür kannst du auf Anhänger, Geschenkband oder andere bunte, auffallende Bänder, wie Kofferbänder zurückgreifen.

Kofferband
Ein Kofferband kann nicht nur als Erkennungszeichen, sondern auch gegen lose Sachen sinnvoll sein. Angenommen der Reißverschluss deines Koffers geht kaputt, dann kann es unter Umständen passieren, dass Sachen herausfallen oder auf dem Gepäckband verteilt werden. Mit einem Kofferband hast du doppelte Sicherheit (Reißverschluss und Kofferband) und deine Sachen bleiben im Koffer.

Am Flughafen

Anti-Ohrenschmerzen
Vielleicht geht es dir ja wie mir, ich bekomme im Landeanflug immer höllische Ohrenschmerzen. Ich weiß praktisch schon vor dem Piloten, ab wann es bergab geht. Bis zur Landung und auch noch einige Zeit danach habe ich dann ein sehr starkes Drücken und Ziehen auf dem Ohr, was je nach Schnelligkeit des Sinkfluges unterschiedlich stark ist. Zwar noch nicht getestet, aber gelesen habe ich, dass man am Morgen oder spätestens zwei Stunden vor Abflug Nasenspray verwenden soll. Da die Hals-Nasen-Ohren-Wege im Körper bekanntlich zusammenhängen, kann dies wohl helfen den Wasserhaushalt im System zu stabilisieren und somit den Ohrenschmerzen vorzubeugen.

Koffer schnell zurück bekommen
Ich habe ja schon häufig angedeutet, dass Koffer auch mal verloren gehen können. Um in diesem Fall bestmöglich gewappnet zu sein, solltest du deinen Koffer fotografieren, bevor du ihn beim Check-In abgibst. Somit kannst du das Bild im Fall des Verlustes der Airline zur Verfügung stellen, damit die Mitarbeiter besser wissen, nach welchem Koffer gesucht wird. Bei der Kofferabgabe bekommst du außerdem einen kleinen Schnipsel, der häufig direkt auf dein Flugticket geklebt wird. Diesen solltest du gut aufbewahren, da der Code darauf hilfreich ist, um deinen Koffer zu finden. Zur Sicherheit kannst du auch diesen fotografieren.

Flugzeug Einstieg

Leere Wasserflasche mitnehmen
Während des Fluges solltest du jede Menge trinken, um nicht zu dehydrieren. Durch den Security Check ist es jedoch nicht möglich ausreichend Flüssigkeit mit in den Sicherheitsbereich zu nehmen. Viele Menschen werfen ihre Plastikflaschen am Security Check weg. Besser ist es jedoch diese auszutrinken und leer mit in den Sicherheitsbereich zu nehmen. Dort kannst du die Flasche(n) dann ganz einfach wieder mit Leitungswasser auffüllen (gutes und entchlortes Leitungswasser vorausgesetzt).

Entspanne dich!
Du bist durch den Security Check durch und sitzt nun in der Wartehalle. Den stressigen Teil am Flughafen hast du somit hinter dir, also entspann‘ dich, bis deine Boarding Gruppe aufgerufen wird. Ja genau, entspanne dich nicht nur, bis dein Flieger aufgerufen wird, sondern, bis deine BOARDING GRUPPE aufgerufen wird. Man glaubt es kaum, aber Boarding Gruppen sind sinnvoll gestaffelt. Wenn es nur einen Eingang gibt, steigen somit die Leute von den hinteren Plätzen zuerst ein und die, die ganz vorn sitzen als letztes. Ich könnte mich jedes mal darüber aufregen, wenn alle aufstehen, sobald die erste Gruppe aufgerufen wird, nur um schnellstmöglich im Flugzeug zu sitzen. Was hat man denn davon? Dies bringt nur unnötiges Chaos, verlängert die Zeit beim Einsteigen und kann auch die Abflugszeit herauszögern. Also entspann dich, der Flieger fliegt schon nicht ohne dich.

Während des Fluges

Gegen den Druck auf den Ohren
Jeder kennt ihn, diesen nervigen Druck auf den Ohren. Gegen ihn helfen mir am besten die guten alten TicTacs, aber auch jede andere Art von Bonbons oder auch Kaugummis können helfen gegen den Druck anzukämpfen. Aber auch trinken ist ein gutes Gegenmittel und hilft gleichzeitig gegen das Dehydrieren.

Avène Thermalwasser

Thermalwasser zum Erfrischen
Nach langen Flügen oder bei heißem Wetter kann es schnell unangenehm werden. Deshalb habe ich sehr gern Thermalwasser zum Erfrischen dabei. Ich nutze das Thermalwasser von Avène. Thermalwasser gibt es in Deo-ähnlichen Flaschen und man kann es sich einfach ins Gesicht, auf die Arme oder die Beine sprühen und man fühlt sich direkt viel frischer. Durch den Zerstäuber wird es nur hauchdünn aufgesprüht, sodass das Make-Up nicht verwischt.

Eigene Kopfhörer mitnehmen
Zwar bekommst du in jedem Flieger günstige Kopfhörer, aber die eigenen sind dann doch die besten – sowohl von der Haltbarkeit, als auch vom Ton her. Kopfhörer können dir sehr viel Langeweile im Flieger ersparen, denn du kannst sowohl deine eigene Musik hören, als auch die des Board Radios. Außerdem kannst du somit die Filme verfolgen, die über die kleinen Fernseher gezeigt werden.
Wenn du die Kopfhörer mit einer Haarspange befestigst, wirst du kein Kabelchaos mehr haben.

Kopfhörer, mobolies Akku, mipow

Mobiles Akku
Am An- und Abreisetag, aber auch bei Langstreckenflügen leiden die Akkus deiner Geräte sehr und halten fast nie über die gewünschte Dauer. Deshalb ist es sinnvoll einen mobilen Akku dabei zu haben, mit dem du deine Geräte unterwegs wieder aufladen kannst. So kannst du ohne Probleme Smartphone, Ipod usw. nutzen und musst nicht immer Ausschau nach einer Steckdose halten. Ich benutze dafür seit einigen Jahren meinen MiPow. Besonders praktisch im Vergleich zu anderen Powerbanks finde ich, dass man weder zum Laden des MiPows noch zum Laden des Handys ein Kabel benötigt.

Ohropax
Im Flugzeug sitzen viele Menschen auf stark begrenztem Platz. Deshalb ist es sinnvoll Ohropax einzustecken, um auch bei schreienden Kindern (Ich habe nichts gegen Kinder!) die Ruhe genießen zu können. Vor allem bei Flügen über Nacht sind Ohropax ein gutes Hilfsmittel für einen entspannten Schlaf.

Das waren meine Travel Hacks, die ich bei jedem Flug erfolgreich anwende. Nun bin ich aber gespannt, auf welche Tricks du nicht mehr verzichten möchtest. Erzähl es mir in den Kommentaren, damit ich diesen Beitrag weiter ergänzen kann 🙂

-enthält Affiliate Links-

Home Travel

Faszination Reisen (Gastbeitrag)

Reisen stößt uns mit der Nase auf unsere Fähigkeit zur Freude, macht sichtbar, was andernfalls unbemerkt bliebe und dringt vor bis in unser Innerstes. Das sagte schon Autor Steve Zikman.

Warum aber fasziniert uns das Reisen so sehr? Es zieht uns in die Berge dieser Welt, an die Seen, das Meer. Es zieht uns in die Städte, aufs Land, in die Wälder und die Wüsten der Erde. Was ist es, das uns forttreibt? Das uns, kaum ist die letzte Reise vorüber, schon wieder an das nächste Abenteuer in fernen Ländern denken und die nächste Reise planen lässt? Was erwarten wir von all den Reisen und der Faszination, die sich um den Mythos Reisen rankt? Was suchen wir da auf all unseren Reisen in die verschiedensten Städte, Urwälder und an die Strände dieser Welt? Und finden wir dann auch wirklich das, wonach wir suchen?

Egal ob es sich bei deiner Reise um einen vierwöchigen Backpacking-Trip durch Myanmar handelt, du auf Geschäftsreise nach China gehst, Pauschalurlaub in Italien machst, übers Wochenende einen Städtetrip nach Bremen geplant hast oder einfach losziehst und dich treiben lässt, schon der Gedanke an die Reise löst eine gewisse Faszination aus. Das Ganze fängt bereits mit der Idee zur Reise an und geht dann ins Kofferpacken über. Das Kofferpacken ist oft der Moment, in dem du ein leichtes Kribbeln spürst, eine unbändige Vorfreude auf das, was kommen mag und auf das Ziel, zu dem dich deine Reise führt. Wird es so sein, wie du es dir vorgestellt hast? Wirst du in die Kultur des Landes eintauchen, Neues, Unbekanntes entdecken oder einfach nur die Seele baumeln lassen und dich treiben lassen?

Am Zielort geht die Faszination gnadenlos weiter. Im Vorfeld haben sich vielleicht einige Ideen, Erwartungen oder auch Vorurteile in deinem Kopf festgesetzt, die du mit auf die Reise genommen hast und du hast dir Gedanken zu den Menschen und der Sprache des jeweiligen Landes gemacht. Sprichst du die Landessprache? Kannst du dich auf Englisch verständigen, wenn du in Kenia Urlaub machst oder du dich irgendwo in Südamerika wieder findest, aber kaum oder nur wenig Spanisch sprichst? Im Reiseland angekommen siehst du nun, dass es bei manchen Dingen gut war, dir vorher Gedanken zu machen, bei anderen nicht, denn vieles ergibt sich einfach auch vor Ort. Das Faszinierende daran ist doch immer zu sehen, wie sich Vorurteile in Luft auflösen, wie Bekanntschaften auf Reisen mit den Landsleuten entstehen, auch wenn du die jeweilige Sprache nicht perfekt oder auch gar nicht sprichst und wie dich selbst das Reisen verändert.

Ohne es zu merken eignest du dir während deiner Reise interkulturelle Kompetenzen an. Du tauchst ein in die Kultur des Landes, in die Gegebenheiten vor Ort und erlebst faszinierende Dinge, von denen du vorher gar nicht wusstest, dass es sie überhaupt gibt. Durch die Erlebnisse formen sich quasi neue Gesamtbilder von der Kultur deines Reiselandes. Aber auch Anpassungsfähigkeit ist gefragt und gehört zum Reisen einfach dazu. In Ghana ist es zum Beispiel üblich, nur mit der rechten Hand zu essen, da die linke als unrein gilt. Bezahlt und das Rückgeld entgegen genommen wird auch immer mit rechts und zur Begrüßung gibt man sich unter Freunden nicht die Hand, sondern schnippt mit dem Daumen den Mittelfinger des anderen.

All das und noch vieles mehr wirst du auf deiner Reise erleben und erfahren. Es wird neben den schönen Momenten aber auch solche Momente geben, die dich ins straucheln bringen. Das können spezielle Essgewohnheiten sein, auf die du im Reiseland triffst, skurrile sanitäre Einrichtungen oder einfach die tropische Hitze oder die Kälte im kanadischen Winter sein, die dir zu schaffen machen.

Die Entdeckungen, die du auf deiner Reise machen wirst, die Freundschaften, die du schließen wirst, der Sonnenuntergang über dem Okavango Delta, die Pracht von Sacré Coeur in Paris, das Gefühl von Freiheit, wenn du aus deiner gewohnten Umgebung ausgebrochen bist oder das Gefühl von Heimat in der Ferne, wenn du nach Jahren wieder in dieser kleinen spanischen Bar in Barcelona sitzt, machen eine Reise aus und die weniger schönen Erfahrungen oder Gegebenheiten wieder wett.

 

 

Für jeden von uns ist die Faszination Reisen etwas anderes. Du reist, weil du Ruhe brauchst und Entspannung vom stressigen Alltag suchst oder weil du abenteuerlustig bist, ein bisschen Nervenkitzel dabei sein muss und du gerne abseits der üblichen Touristenpfade unterwegs bist, um so deine ganz eigene Reisegeschichte zu schreiben. Für jeden von uns bedeutet Reisen etwas anderes und geht nicht immer nur mit dem Wunsch einher, neue, für einen selbst noch unbekannte, Welten zu entdecken. Für manche von uns ist Reisen vielmehr eine Reise zu uns selbst. Egal welche Motivation dahinter steckt, egal wie die Reise letztendlich aussieht, eines haben wir alle doch gemeinsam- die Faszination, die ein jeder auf seine Art und Weise mit dem Reisen verbindet.

Was das schönste am Reisen ist und warum es so toll und faszinierend ist, all das beschriebene zu erleben, kann ich pauschal nicht für dich beantworten. Das musst du selbst herausfinden, denn was das Reisen für mich ausmacht muss für dich noch lange nicht das Gleiche sein. Was du und ich aber sicher gemeinsam haben ist die Lust, die Welt zu entdecken und diese kunterbunte Mischung in uns aufzunehmen, die Reise so zu einer unvergesslichen Zeit werden zulassen und noch lange an all die Erlebnisse und Erfahrungen zurück zu denken.

Diesen schönen Beitrag hat die liebe Wibke von Sonnenstrahlenmomente geschrieben. Sie beschreibt sich selbst als ein fenrwehsüchtiges Mädchen, das ihr Herz in Ghana verloren hat und das bemerkt man auch auf ihrem Blog. Wibkes Beiträgen drehen sich häufig um Ghana, aber auch andere Reisebeiträge werden regelmäßig veröffentlicht. Persönliche Beiträge und DIYs runden ihre Themenfelder ab.

Vielen Dank, liebe Wibke, dass du dir die Zeit für diesen Gastbeitrag genommen hast und die Zusammenarbeit so super geklappt hat.

Home Lifestyle Travel

Mein Lieblingsplatz

Hast du auch so einen Platz, einen Ort, an dem du dich richtig wohl fühlst? An dem du dich entspannen kannst oder an dem du besonders kreativ bist? An dem du einfach mal runter kommen und den Rest der Welt vergessen kannst? So einen richtigen Lieblingsplatz?Ich möchte dir heute meinen Lieblingsplatz zeigen. Es ist ein Ort, an dem ich meine Kindheit verbrachte und einen Teil meiner Jugend. An dem ich heute nuzr noch ein paar mal im Jahr bin und an dem ich mich trotzdem gut und geborgen fühle. Ein Ort, der immer in meinem Herzen ist.

mit Blick auf See

Mein Lieblingsort ist der See bei meinen Großeltern vor der Haustür. Ich kenne ihn wahrscheinlich schon, seit ich im Bauch meiner Mama war. Meine Familie kommt aus dieser dörflichen Gegend rund um den See. Meine Mama ist schon hier aufgewachsen.

Da wir in Berlin in einer Wohnung gelebt haben, hatten meine Eltern zusätzlich ein Wochenendgrundstück, welches auf der anderen Seite des Sees lag. Fast mein komplettes erstes Lebensjahr habe ich mit meiner Mama hier gelebt. Häufig erzählt mir meine Familie, dass ich fast den ganzen Tag im Kinderwagen lag und die Birkenbäume auf unserem Grundstück beobachtet habe und dabei sehr gut eingeschlafen bin. Wahrscheinlich bin ich deshalb so naturverbunden.

Ausblick See

An diesem See ist vieles passiert. Ich war hier das erste mal mit Schwimmflügelchen baden, ich habe eine Dampferfahrt auf diesem See mitgemacht. Mein Urgroßvater ist mit so einem kleinen Boot, in dem ich jetzt sitze mit mir über den See gefahren, wobei ich dabei im Kinderwagen lag.

Außerdem habe ich in diesem See etwas gemacht, was wohl kaum ein Berliner Kind so macht. Ich habe hier schwimmen gelernt, habe hier mein Seepferdchen bekommen. Es war der Sommer vor meiner Einschulung. Ich hatte bereits zwei Schwimmkurse in Berliner Schwimmhallen hinter mir, die ich beide abgebrochen hatte, weil ich enorme Angst vor Wasser und dem Tauchen hatte und die Schwimmlehrer in Berlin einfach keine Zeit (und Lust) hatten einzeln auf Kinder einzugehen.

In diesem Sommer sollte ich es also lernen. Als wir zum Strandbad fuhren, um mich anzumelden, sagte uns der Bademeister, dass ich das einzige Kind wäre. Also besuchte ich in den nächsten Wochen jeden Morgen um 10 Uhr meinen Schwimmkurs. Teilweise war es wirklich schlimm, denn es war ein kalter Sommer. Dementsprechend kalt war auch das Wasser und es hat in diesen zwei Wochen fast täglich geregnet. Noch dazu sind wir den Weg vom Strandbad immer auf dem Fahrrad durch den Wald gefahren. Rad fahren und Schwimmkurs – nicht gerade easy für so einen kleinen sechsjährigen Wurm. Aber ich habe es geschafft und bin noch bis heute stolz wie Oskar, weil ich mein Seepferdchen nicht in einer Schwimmhalle gemacht habe.

Home is where the anchor drops, sea

Die nächsten Jahre verbrachten wir von März bis Oktober nahezu jedes Wochenende an diesem See. Irgendwann endete diese Routine und nun fahren wir nur noch zu diesem See, um meine Großeltern zu besuchen, die nach wie vor an dem See wohnen. Wahrscheinlich werde ich in ein paar Jahren, wenn ich meine eigene kleine Familie habe, auch wieder öfter in den Garten fahren und viele schöne Tage dort verbringen.

Ich mag es sehr, dass ich diesen See so gut kenne. Ich kenne nahezu jeden Weg und bin auch schon oftmals mit dem Fahrrad eine ganze Runde um den See gefahren, was gute 3 Stunden dauert.

Auch Patrick und ich haben schon mal eine Woche Urlaub am See gemacht. In dieser Zeit waren wir sehr oft baden und sind Tretboot gefahren. Als wir ein mal am Strand waren, habe ich ihm aus Versehen beim herumtollen seinen Tunnel aus dem Ohr gehauen. Ich weiß nicht genau, wie das passiert ist. Zum Glück ist das Ohrläppchen nicht gerissen, aber es hat sehr stark geblutet und Patrick war (verständlicherweise) richtig sauer auf mich und der schöne Strandtag war damit beendet.

Entspannung am See

Die Bilder sind vor ein paar Wochen entstanden, als wir meine Großeltern besucht haben. Wir waren zwar nur ein paar Stunden dort, aber es war einfach soooo entspannend. Ich liebe es am See zu sitzen und einfach nur in die Ferne zu blicken. Das entspannt mich fast so sehr, wie ein Tag am Meer und du weißt, wie sehr ich das Meer liebe und es mein Fernweh stillen kann.

Ich bin nicht die einzige, deren Lieblingsplatz ein See ist. Auch Aileen schrieb gestern darüber, wie schön sie sich an dem See vor ihrer Haustür entspannen kann. Ich bin schon sehr gespannt, welcher der Lieblingsplatz von Flo und den anderen Bloggern sein wird:

19. Juli – Caro tells the world
20. Juli – Nippon diaries

21. Juli – miss declare
22. Juli – Sonnenstrahlenmomente
23. Juli – Lebenskunst
24. Juli – Mademoiselle Moment
26. Juli – Flo Eyeliner
27. Juli – Live every moment
28. Juli – Turnschuhverliebt
29. Juli – Blütenschimmern
30. Juli – the inspiring life
31. Juli – Lady Musja

Welcher ist dein Lieblingsplatz? Wo bist du besonders kreativ oder wo kannst du dich am besten entspannen?

Home Travel

Ein Foto & seine Geschichte – Fernweh

Im Mittelpunkt des heutigen Beitrages steht ein einziges Bild. Ein Bild, das gut verdeutlicht, was wahrscheinlich jeder Mensch ein mal fühlt. Ich selbst habe es vor meinem Urlaub sehr, sehr stark gespürt, Fernweh.

Das Foto entstand in unserem Wochenendurlaub auf Rügen. Unser Hotel befand sich eher im Herzen der Insel. Am ersten Tag sind wir auf den großen Kreidefelsen, den Königstuhl, gefahren und von dort aus zum Meer herunter gewandert. Umso näher wir dem Meer kamen desto wohler haben wir uns gefühlt. Am Fuße des Felsens kamen wir dann auf einem Steinstrand an, den wir entlang spazierten.

Trotz allem fühlten wir uns noch nicht so richtig angekommen. Wir beide lieben das Meer, den Strand, den Sand, die Luft, das Kreischen der Vögel, einfach dieses Gefühl des Meeres. Zwar bekamen wir diese Gefühle ein wenig, aber es reichte uns noch nicht aus, um uns am Meer angekommen zu fühlen.

Daraufhin fuhren wir am nächsten Tag zum Ostseebad Binz. Wie es an der Ostsee so ist, läuft man zunächst über eine Strandpromenade, dann die Düne hinauf und schon steht man am Strand. Ein paar Schritte weiter und man kann barfuß ins Wasser laufen.

Wir gingen also über die Düne und in Richtung Meer. Plötzlich fühlten wir uns angekommen. Ich merke jedes mal, wenn ich am Meer bin, wie jede Last, der Stress des Alltags und alle Sorgen von mir abfallen und ich beginne mich zu entspannen.

Wir gingen am Strand spazieren. Wir beobachteten die Vögel. Wir schubsten uns gegenseitig ein Stückchen in das eiskalte Wasser. Wir hatten Spaß.

Später begannen wir Bilder zu machen. Sie sollten für uns sein. Früher wollte ich auf jedem Foto gut aussehen. Heute sage ich immer wieder zu Patrick: „Ist doch scheißegal, wie wir aussehen. Dieser Moment ist für uns, lass ihn uns festhalten.“

Wir machten viele lustige Bilder. Wir hüpften hoch und probierten genau in dem Moment ein Bild zu schießen. Wir tanzten am Strand entlang. Wir wurden sogar gefragt, ob diese Aufnahmen für irgendeine Werbung für Rügen oder so sein werden.

Dann kam uns die Idee. Lass und doch einfach mal aufs Meer schauen. Lass uns diesen Moment einfach nur genießen, ihn einfangen und tief im Herzen behalten. Also setzte wir uns hin und schauten aufs Meer. Wir bemerkten gar nicht, dass der 10 Sekunden Timer, den wir eingestellt hatten, weil wir noch keinen Selbstauslöser hatten, schon lange um sein musste. Wir blickten einfach nur hinaus aufs Meer und genossen den Moment.

Einen kurzen Moment danach knallte es hinter uns. Der starke Seewind hatte es geschafft unser Stativ umzuwerfen und unsere Kamera war im Sand gelandet, mit dem Objektiv voran. Das ganze ärgert uns immer noch total, da sich nach wie vor Sandkörner im Objektiv befinden, die dort einfach nicht raus wollen. Im ersten Moment ging die Kamera gar nicht mehr an und wenn sie anging, war alles einfach nur schwarz. Wir sind also froh, dass sie jetzt wieder funktioniert und es doch noch so gut überlebt hat.

Am Ende des Wochenendes waren wir erholt und auch ein Stück weit wieder froh Zuhause zu sein. Das eigene Bett, selbst gekochtes Essen und das kuschelige Sofa sind eben doch am schönsten. Dennoch kommt es immer wieder in mir auf, das Fernweh. Und gestillt werden kann es nach wie vor am besten, mit einem ausgedehnten Spaziergang am Strand und dem Blick auf das weite, weite Meer.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade „Ein Foto & seine Geschichte“, bei der immer wieder ein anderen Thema im Fokus steht. Momentan geht es um das Thema Fernweh. Ich hoffe, ich konnte dir näherbringen, wie dieses Bild entstanden ist und welche Gedanken dahinter stecken. Alle weiteren Fernweh-Bilder und deren Geschichte findest du bei diesen Bloggerinnen:

29. Juni –   Alicja von Hate me or love me
1. Juli    –   Lea von A Journey to her Dreams
2. Juli    –   Franzi von franziskasophie
3. Juli    –   Feli von moderation is the key
4. Juli    –   Ariane von Heldenwetter
5. Juli    –   Aileen von Mademoiselle Moment
6. Juli    –   Carolin von coralinart
7. Juli    –   Sabine von everydaysoap

Freebies Home Lifestyle Travel

Sonnenaufgang über dem Meer – mit Freebie Wallpaper

Ein mal im Leben den Sonnenaufgang über dem Meer erleben. Ich habe zwar keine Bucket List, aber hätte ich eine, wäre dieser Wunsch seit kurzem erfüllt. In unserem Urlaub kamen wir auf die Idee einen Morgen das wohlig warme Bett gegen eine kühle Meeresbrise zu tauschen und den Sonnenaufgang zu beobachten.

Um dir einen realen Eindruck von dem Sommenaufgang zu bieten, habe ich alle Bilder unbearbeitet gelassen. Am Ende erwartet dich noch mein kleines Souvenir für dich – ein Sonnenaufgangswallpaper für deinen Desktophintergrund.

Zum Glück geht die Sonne am Mittelmeer nicht ganz so früh auf, wie bei uns. Während die Sonne hier ca. um halb 5 am Horizont erscheint, war der Sonnenaufgang in Alcudia für 6.18 Uhr angesetzt.

Wir sind also im Urlaub um 5 Uhr aufgestanden, haben uns angezogen und fertig gemacht und sind zum Strand gelaufen. Das Gesicht des Herren von der Rezeption war für die Götter. Es kommt wohl eher selten vor, dass Urlauber schon um 5.45 Uhr das Hotel verlassen.

Dies war der erste Blick, den wir vom Strand hatten. Obwohl es noch eine knappe halbe Stunde bis zum Sonnenaufgang war, wurde es schon ziemlich hell. Wir suchten nach einer schönen Stelle, an der wir unsere Sonnenaufgangbilder machen konnten.

Dies sollte die Stelle werden, an der wir die nächste Stunde lang den Sonnenaufgang beobachten wollten. Wir legten unsere Sachen ab, drehten uns zwei Liegen um und stellten verwundert fest, dass wir dummerweise das Stativ im Hotelzimmer liegengelassen haben. Es war kurz vor 6 Uhr. Wir hatten nur noch weniger als 20 Minuten Zeit, bis die Sonne aufgehen sollte. Wir überlegten. Machen wir die Bilder ohne Stativ, also keine Bilder von uns oder gehen wir das Risiko ein den Sonnenaufgang zu verpassen und gehen zurück zum Hotel? Wir entschieden uns für letzteres. Jedoch gingen wir nicht, sondern wir rannten.

Zurück am Strand konnten wir schon erahnen, wo die Sonne gleich aufgehen würde. Alles musste ganz schnell vorbereitet und aufgebaut werden.

…und dann kam die Sonne langsam über dem Horizont hervor und färbte die Welt rosarot.

Ich hätte nie gedacht, dass der Sonnenaufgang eine Sache von so wenigen Minuten ist. Den ganzen Tag bewegt sie sich an unserem riesigen Himmel gefühlt kaum weiter, aber aufgehen tut sie gefühlt innerhalb von Sekunden.

…jetzt wissen wir, wofür wir uns den Stress mit dem Stativ angetan haben. Nur wenige Paare haben solche Bilder vor einem Sonnenaufgang über dem Meer.

Das Farbenspiel, welches während des Sonnenaufganges am Himmel geschah, glich einem Wunder. Von blau über rosarot bis hin zu orange waren jederzeit schöne Farbverläufe am Himmel zu sehen.

Herzchen im Sand gehören einfach zum Urlaub. Hast du eigentlich schon meine DIY Urlaubserinnerung gesehen? Mit dieser kannst du dein Herzchenbild und Sand von deinem Urlaubsstrand schön verarbeiten.

Nachdem du nun einen Sonnenaufgang über dem Mittelmeer hautnah miterleben konntest (na ja, vielleicht solltest du ihn dir doch noch ein mal live gönnen), habe ich noch ein kleines Geschenk für dich. Ich möchte dir ein Bild zur Verfügung stellen, dass du dir kostenfrei herunterladen und als Hintergrundbild verwenden kannst.

Auch bei diesem Wallpaper gilt: Du darfst es dir gern über die angegebenen Links abspeichern und im privaten Gebrauch auf deinem Laptop, PC, Tablet, Smartphone usw. verwenden. Die kommerzielle Verwendung dieser Bilder ist nicht gestattet und du darfst sie auch nicht anderweitig im Internet hochladen oder ähnliches.

Dieses Wallpaper kannst du dir HIER abspeichern. Sollte es auf deinem PC verzerrt dargestellt werden, kannst du folgenden Pfad gehen: Rechtsklick auf dem Desktop -> „Anpassung“ -> „Desktophintergrund“ -> „Bildposition“ -> „gefüllt“ ODER „gestreckt“.

Einfach mal ausprobieren 🙂

Dieses Bild kannst du auf deinem Smartphone nutzen. Du kannst es HIER herunterladen.

Solltest du lieber einen Strandkorb am Strand oder eine Blütenpracht als Wallpaper haben wollen, schau doch mal bei meinen anderen Freebies des Monats vorbei.

…und nun bin ich gespannt. Hast du auch schon mal einen Sonnenaufgang live miterlebt? Gibt es andere Orte, an denen man unbedingt ein mal einen Sonnenaufgang sehen sollte?
Wie gefällt dir das Wallpaper diesen Monat?

Home Travel

Unser Urlaub auf Mallorca – Das Hotel

Meine lieben Instagram und Facebook- Follower werden es schon wissen. Wir waren vom 9. bis zum 18. Juni im Urlaub auf Mallorca.

Nun möchte ich dir einen Einblick in unsere schönste Zeit des Jahres geben. In diesem Beitrag werde ich dir von unserer Anreise berichten und dir unser Hotel vorstellen. Später sind noch Beiträge über unsere Ausflüge, Tage am Strand und mehrere Outfit-Posts geplant. Verrate mir doch mal in den Kommentaren, welcher Bericht dich am meisten interessiert. Dann werde ich mich mit der Reihenfolge an deinen Wünschen orientieren.

Wenn um 5 Uhr morgens der Wecker klingelt, muss man entweder aufstehen und zur Arbeit oooooder man muss um 8 Uhr am Flughafen sein, um in den Urlaub zu starten. Bei uns war am 9. Juni letzteres der Fall.

Endlich war er da – der Urlaub, auf den wir so lange gewartet hatten. Gebucht haben wir bereits im Januar. Ab ca. dem 110. Tag vor Abflug lief auf meinem Handy ein Countdown runter. Erst haben wir uns riesig gefreut, als die Zahl endlich zweistellig wurde und dann stand er plötzlich vor der Tür, der Urlaub auf Mallorca.

Wir sind also um 5 aufgestanden, haben uns fertig gemacht, die letzten Dinge eingepackt und um kurz nach halb 7 wurden wir von meiner Mama abgeholt und zum Berliner Flughafen Tegel gebracht.

Alles lief super. Das Gepäck hatte zum Glück das richtige Gewicht und auch der Security Check verlief sehr schnell. Wir waren schon am Gate, bevor der Flieger überhaupt ankam und warteten sehnsüchtig auf ihn und plötzlich kam er angerollt und die Vorfreude stieg noch weiter an.

air berlin Flugzeug

Um kurz vor 10 betraten wir dann das Flugzeug und um 10.15 Uhr starteten wir in Richtung Palma de Mallorca (PMI). Dadurch, dass die letzten Flüge sehr kurz waren (Paris / Frankfurt), kamen uns die 2,5 Stunden bis nach Palma elendig lang vor. Erst recht durch jede Menge aufgeregt schreiende kleine Kinder an Bord.

Nachdem wir in Palma gelandet waren und gefühlte Kilometer auf Rollbändern über den Flughafen gegangen waren, hatten wir sehr schnell unsere Koffer in der Hand und konnten unsere Reiseleitung suchen. Die nette Dame wies uns sehr schnell einen Bus zu, zudem wir dann gingen.

Palmen auf Mallorca

Auf dem Weg zum Bus entstand dieses erste Foto von den Palmen Palmas. Immer wieder erinnerte mich meine Mama vor dem Urlaub an den Spruch, den ich im Alter von 6 Jahren nach der Landung in Palma zu meinen Eltern sagte „Wa Mama, ist doch klar, dass das hier Palma heißt, hier stehen ja auch überall Palmen.“ Grandios diese Sprüche, die man als Kind manchmal so ablässt.

Wir waren die ersten, die am Bus ankamen. Der Busfahrer hatte uns zwar nicht auf seiner Liste zu stehen, war aber trotzdem so nett uns mitzunehmen und extra für uns unser Hotel anzufahren. Nach ca. einer Stunde warten, war der Bus dann endlich voll und die Fahrt Richtung Hotel konnte starten.

Nach etwas weniger als einer Stunde auf der Autobahn hielten wir an den ersten Hotels an und der Bus enleerte sich langsam. Nach dem dritten Halt konnten wir es dann sehen:

Playa de Muro Suites Hotel

…unser Hotel.

Playa de Muro Suites Hotel

Das Playa de Muro Suites Hotel sollte also für die nächsten Tage unser Zuhause werden. Bei der Buchung im Reisebüro haben wir der Frau nicht gerade die leichteste Aufgabe gegeben. Unser Vorstellungen waren: Urlaub am Meer, schöner Strand, warmes Wetter, vor der Ferienzeit, evtl. All Inclusiv.

Auf Mallorca konnten wir uns sehr schnell einigen und dieses Hotel war dann bereits das erste oder zweite und überzeugte uns ziemlich schnell.

Playa de Muro Suites Hotel

Überzeugt hat uns das Hotel durch seine Lage, den Preis, die Neueröffnung in 2014 und vor allem durch die hübschen Suiten mit Bali Betten, aber dazu später mehr. Das Hotel ist nach Landeskategorie ein 4 Sterne Hotel.

Wir waren die Einzigen, die an dem Hotel ausstiegen und so hatten wir den hellen, freundlich gestalteten Empfangsbereich ganz für uns allein.

Playa de Muro Suites Hotel Rezeption

Da das Hotel lediglich von einem deutschen Reiseveranstalter, Schau ins Land Reisen, und einem nordeuropäischen Veranstalter angeboten wird, ist die Hotelsprache zum Großteil deutsch.

schauinsland reisen

Wir machten also den Check-In und bekamen einige Infos rund um das Hotel erklärt (Essenszeiten, Bars….). Den Text hatte die junge Dame super auf deutsch einstudiert und konnte auch auf Fragen direkt super eingehen. Wir hatten keinerlei Verständigungsprobleme.

Begrüßungssekt Playa de Muro Suites Hotel

Nach einem Sekt für Patrick und einem Orangensaft für mich als Empfangsüberraschung und Urlaubseinstimmung gingen wir zu unserem Zimmer.

Die Suite

Playa de Muro Suites Hotel Flur

Uns fiel direkt auf, wie sauber, ordentlich und hell gestaltet das Hotel ist.

Und dann waren wir da, wir standen vor Zimmer 17 und betraten unser neues Zuhause.
adults suite Playa de Muro Suites Hotel
Wir hatten uns für eine Adults Suite entschieden. Hierbei sollte man sich nicht von dem Wort „Suite“ blenden lassen, denn in diesem Hotel heißen alle Zimmer Suite, aber das sagt ja schon der Name.

Unser Zimmer war in weiß-schwarz gehalten. Es war super sauber (Ich finde sonst immer irgendwas, dass irgendwie nicht richtig sauber gemacht wurde oder bereits kaputt ist) und trotz dem vorgezogenen Vorhang angenehm hell und einladend.

Handtuchfigur

Ich liebe solche Figuren, die im Hotel mit den Handtüchern gemacht werden. Das ist irgendwie so etwas Besonderes und auch ein Teil, was zum Urlaubsfeeling beiträgt.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Unser Zimmer war mit einem Fernseher, Wasserkocher und im dem Schrank mit einer Mikrowelle und einem Kühlschrank ausgestattet.

Den Wasserkocher und die Mikro haben wir nie genutzt (warum auch, bei All inclusiv), aber sie wären da gewesen.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Die Schlafcouch lud zunächst sehr zum darauf sitzen und lesen ein, wurde von uns aber in den darauffolgenden Tagen vor allem als Ablagefläche genutzt.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Der Badbereich hatte unglaublich schöne Fliesen (vormerken fürs eigene Haus später!) und das Waschbecken gab es sogar doppelt. Platzprobleme gab es also praktisch nicht. Auf der rechten Seite des Waschtisches befand sich die Toilette. Auch diese war sehr sauber und es gab absolut nicht zu meckern. Einziges Manko war, dass die Tür zur Toilette (und dann auch zur Dusche) lediglich aus Milchglas bestand und nicht richtig mit der Wand abschloss. Es blieb also immer ein kleiner offener Spalt. Dieser war zwar nicht groß (vielleicht 1 cm), aber so richtig angenehm war es irgendwie nicht.

dusche adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Links vom Waschtisch war die Dusche. Sie war ein Traum. Wir haben Zuhause nur so einen stinknormalen Duschkopf. Dagegen war diese Regenwalddusche ein wahrgewordener Traum und wir haben sie unglaublich gern mehrmals täglich genutzt. Teilweise haben wir uns gegenseitig erinnert, dass es nun mal an der Zeit ist, wieder aus der Dusche zu kommen, aber es war halt einfach sooo schön.

Kommen wir nun zu der Auflösung, warum unsere Suite „Adults Suite“ hieß. Im Gegensatz zu den meisten anderen Suiten im Hotel, die aus einem Wohn- und einem Schlafbereich, also aus zwei Zimmern bestanden, hatten wir lediglich ein Zimmer. Dafür hatten wir aber etwas viel, viel tolleres:

sharing pool adults suite Playa de Muro Suites Hotel

 

Unser Zimmer hatte eine eigene Terasse mit drei Stühlen, einen Tisch, einem Sonnenschirm und zwei unglaublich bequemen Liegen, die wirklich nur für uns da waren.
sharing pool adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Der Pool vor unserer Terasse war zwar nur 80 bis 100cm tief, jedoch war dieser nur den Gästen der 12 Adults Suiten vorbehalten und befand sich im Erwachsenenbereich. Dieser Bereich war super entspannt, da hier keine Kinder rein sollten und sich die Familien auch wirklich gut an diese Regel hielten.

Bitte nicht falsch verstehen. Ich habe absolut kein Problem mit Kindern. Beim Essen waren wir ständig umgeben von Familien. Wir wurden immer von Kindern beobachtet, angegrinst und haben kleine Spielchen wie Kuckuck gespielt, wenn die Eltern gerade nicht geguckt haben. Wenn ein Kind am Buffet Probleme beim Auffüllen des Essens hatte, habe ich mehrmals geholfen und auch wenn dann doch mal ein Kind durch den Erwachsenenbereich spazierte, hat keiner gemeckert, sondern alle waren ganz lustig drauf und haben sich auch gut mit den kleinen Rackern unterhalten können.

adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Auf der anderen Seite des Pools (von der Terasse aus) standen diese schönen Balibetten. Sie sind ausgestattet mit einer dicken, weichen Matratze, zwei Polster zur Kopferhöhung und zwei Kissen. Außerdem kann man sie an drei Seiten mit Tüchern schließen, was aber kaum jemand gemacht hat.

bali bett adults suite Playa de Muro Suites Hotel

Unser Balibett. Zusätzlich zu der eigenen Terasse und dem Sharing-Pool haben alle Adults Suiten ein eigens für sich reserviertes Balibett, welches den ganzen Tag nur darauf wartete, dass man sich drauflegt, die Ruhe genießt und sich entspannen kann.

Die Hotelanlage

Nachdem ich dir unser gigantisch tolles Zimmer gezeigt habe, nehme ich dich mit über die gesamte Hotelanlage.

 

pool Playa de Muro Suites Hotel

Dies ist der Pool. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass Bilder im Hotelkatalog gern mal anders aussehen. als in echt. Als wir das erste mal zum Pool kamen, haben wir uns echt gewundert, da er im Katalog um einiges größer aussah. Da wurde wohl aus genau dem richtigen Winkel fotografiert. Der Pool bestand aus drei Kreisen und hinter dem Gitter war ein kleiner flacher Kinderbereich abgesperrt. Anfangs waren wir echt verwundert über die „Größe“ des Pools. Während des Aufenthalts stellte sich jedoch heraus, dass es gar kein Problem war, dass der Pool nicht so riesig ist, denn es waren überwiegend sehr wenige Leute im Pool. Meistens hatten wir ihn sogar für uns alleine.

kinderpool Playa de Muro Suites Hotel

Da dieser kleine abgesperrte Kinderbereich im großen Pool natürlich nicht so sehr zum Planschen einlädt, gab es noch einen extra Kinderplanschbeckenbereich, der aus mehreren Figuren bestand, welche zum Toben und Rutschen einladen. Über den Tag war dieser Kinderbereich auch immer super gefüllt und die Kinder hatten richtig viel Spaß. Hier fanden auch die ganzen Kinderaktivitäten statt, wie z.B. Minidisco in the Pool, Bowling, Zielwerfen und vieles mehr. Am Abreisetag gab es sogar Ponyreiten.

kinderpool Playa de Muro Suites Hotel

Etwas schade ist vielleicht, dass dieser Bereich nicht direkt in der Hotelanlage liegt, sondern man ein mal über die Straße gehen muss. Diese Straße ist zwar absolut nicht viel befahren, denn dort fahren nur wenige Urlauber lang, die sich ein Auto gemietet haben, oder aber das Hotelpersonal, aber dort halt eben auch der große Reisebus, wenn Urlauber gebracht oder abgeholt werden.

kinderpool Playa de Muro Suites Hotel

Irgendwie haben es aber alle Familien geschafft immer heile über die Straße zu kommen und etwas größere Kinder gingen den Weg auch schon mal alleine. Ich finde die Rutschen richtig süß und hatte echt Lust sie auch mal zu testen, war dann aber irgendwie zu anständig und habe den Kindern den Vortritt gelassen.

Alle Poolbilder haben wir übrigens abends gemacht, als die Pools leer waren. Das Baden war leider nur bis 18 Uhr erlaubt. Eine Zeit, nach der das Baden tabu ist, kenne ich ja aus diversen Hotels, aber 18 Uhr finde ich echt schon sehr früh. 20 oder vielleicht sogar 22 Uhr wären da schon angebrachter meiner Meinung nach.

Playa de Muro Suites Hotel
Die komplette Anlage war sehr gepflegt und wurde ständig sauber gehalten und geputzt. Was die Putzfrauen dort leisten, ist echt der Hammer. Ständig putzen sie hier eine Scheibe oder dort. Einfach klasse. Ich hoffe einfach, dass die Arbeitsbedinungen auch dementsprechend sind.

 

Die Aktivitäten

Das Hotel hat ein vierköpfiges Animationsteam. Die zwei Mädels haben alle Kinderaktivitäten übernommen. Lukas war für uns Erwachsene zuständig und dann gab es noch eine Animateurin, die uns wie die Chefin des Teams vorkam. Sie hat teilweise bei den Kindern und zum Teil bei den Erwachsenen geholfen.

Aktivitäten Playa de Muro Suites Hotel

Das ist jetzt nur der Aktivitätenplan der Erwachsenen. Irgendwie haben uns die meisten Spiele so sehr gereizt, dass wir sie zumindest mal ausprobiert haben. Neben den hier abgebildeten Spielen wurde auch noch Aqua Aerobic und Pokern angeboten.

Die Animateure waren keinesfalls aufdringlich. Ca. 10 Minuten vor Beginn sind sie ein mal an allen Pools vorbei gelaufen und haben gefragt, wer Lust hat mitzuspielen. Bei Interesse haben sie mehr zu dem jeweiligen Spiel erzählt und erklärt, wo dieses stattfinden wird. Die Resonanz war sehr unterschiedlich. Teilweise hatte das gleiche Spiel an einem Tag 15 Teilnehmer und an einem anderen nur uns 3 (Patrick, Lukas und mich).

Aktivitäten Playa de Muro Suites Hotel
Das war die erste Aktivität, bei der wir (eigentlich nur Patrick) mitgemacht haben. Gewonnen haben wir zwar nicht, aber dabei sein ist manchmal eben auch alles.
Sjölen Playa de Muro Suites Hotel

Beim Sjölen waren wir beide Siegreich und haben jeweils eine Urkunde abräumen können.

Sjölen Playa de Muro Suites Hotel

Sjölen spielt man, indem man mit der rechten Hand Holzscheiben in Richtung des Ziels schießt und diese in die jeweiligen Löcher trifft. Um den Spaß jedoch zu erhöhen, wurde hier auch mal mit links gespielt oder mit Augen zu.

Am Ende nahmen wir beide zwei Urkunden mit nach Hause. Wir konnten beide jeweils einmal beim Shuffle Board und einmal beim Sjölen gewinnen.

Playa de Muro Suites Hotel

Jeden Abend fand um 20.30 Uhr die Mini Disco der Kinder vor der großen Bühne statt. Um 21.30 gab es dann ein Programm für die Erwachsenen. Wir waren bei einer Akrobatik- Zirkus- Show, die uns ganz gut gefallen hat. Außerdem standen noch Wetten, dass….?, eine Quizshow und viele weitere Shows auf dem Plan.

Das Essen

Vom Essen gab es jede Menge. Ist ja auch klar, wenn man in einem All Inclusiv Hotel ist. Es gab Frühstück, Mittag, Abendbrot und falls man zwischendurch noch Hunger bekam (eigentlich unmöglich bei der Menge an Essen), konnte man sich an der Poolbar mit Sandwiches, Gebäck, frischem Obst, Pommes, Nuggets, Burgern oder Hot Dogs versorgen.

Poolbar Playa de Muro Suites Hotel

Das Frühstück war der Hammer schlecht hin. Zuhause frühstücke ich ja ganz anständig mein selbstgemachtes Müsli mit Joghurt und Obst, aber wenn ich dann schon mal im Urlaub bin, darf es gern ein süßes Frühstück sein und davon gab es jede Menge. Waffeln, Eierkuchen, Croissants, Kuchen, Joghurts, Obst….. alles, was das Herz begehrt, war vorhanden und ich war jeden Morgen nach dem Frühstück pappe satt.

Für Patrick gab es jedoch auch leckere Dinge. Spiegelei. Rührei, gekochtes Ei, gebratenen Speck und viele weitere deftige Leckereien. Das einzige, was uns vom Anfang bis zum Ende des Urlaubes gar nicht schmeckte war jede Art von Bröt, Brötchen oder Toast. Irgendwie war das alles steinhart und geschmacklos.

Kommen wir nun zum Mittag und dem Abendbrot. Das war so naja. Während wir die ersten Tage noch regelrecht über Pizza, Pommes, Nuggets, Nudeln und Co hergefallen sind, konnten wir es am Ende einfach nicht mehr sehen und haben uns enorm auf Zuhause und ordentliches Essen gefreut. (Die erste Mahlzeit hier war übrigens Stulle und als zweites gab es Kartoffeln und Quark.)

Es ist jetzt nicht so, als hätte es außer den aufgezählten Dingen nichts Weiteres gegeben. Natürlich war auch Paella am Start und sicherlich auch viele weitere Köstlichkeiten, aber das große Problem dieses Hotelbuffets ist die mangelnde Beschriftung. Ist ja toll, dass an Paella dran steht, dass es Paella ist, aber das erkenne ich auch so. Dafür war ansonsten nahezu nichts beschriftet. Vom Fleisch, über die Soßen bis hin zu diversen Cremes und Kuchen zum Nachtisch konnte man nur frohes Rätselraten darüber machen, was das Essen so darstellen sollte. Und wie das halt so ist: Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht. Nein ganz so krass war es nicht. Hier und da haben wir uns schon mal dem Schicksal überlassen und einfach probiert, aber die Mehrheit der Dinge hat einfach anders geschmeckt. So ungewohnt und überwiegend auch sehr fettig.

Essen Playa de Muro Suites Hotel

Dennoch hat das Hotel wirklich versucht sich Mühe zu geben. Ca. jeden zweiten Abend gab es ein Themenbuffet, wie z.B. chinesisch, spanisch oder eben mexikanisch. Der Tisch am Eingang war immer dementsprechend gestaltet und die Angestellten waren zum Teil passend gekleidet.

Essen Playa de Muro Suites Hotel

Der mexikanische Abend war super. Es gab einen Käsesoßenbrunnern (kenne ich sonst nur von Schokolade) und von Tacos über Nachos und Burritos alles, was typisch mexikanisch ist.

Mein Dauerbrenner am Buffet waren die Obstplatten. Davon gab es zum Nachtisch immer reichlich, denn irgendwie schmeckt spanisches Obst anders, als das, was wir hier bekommen.

Essen Playa de Muro Suites Hotel

Bei Nacht

Nicht nur am Tage war unser Hotel einfach schön. Als um halb 10 Uhr abends die Lichter angingen, erstrahlte es noch ein mal in ganz neuem Glanz, aber dafür, will ich jetzt mal die Bilder für sich sprechen lassen:
Essen Playa de Muro Suites Hotel

 

Playa de Muro Suites Hotel

 

 Playa de Muro Suites Hotel

 

Playa de Muro Suites Hotel im dunklen
Playa de Muro Suites Hotel im dunklen Adults Suite
Playa de Muro Suites Hotel im dunklen

 

Playa de Muro Suites Hotel im dunklen

Alles in allem ist das Hotel absolut empfehlenswert. Am Strand ist man innerhalb von 5 Minuten, aber dazu in einem späteren Beitrag mehr.

Das war der erste Bericht über unseren Urlaub auf Mallorca. Wie gefällt dir unser Hotel?

…und jetzt verrate mir doch noch, welcher Urlaubsbeitrag dich am meisten interessiert. Die Umgebung des Hotels, unsere Ausflüge, was wir sonst so gemacht haben oder eines der vier Outfits?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen